Pöttmes    

Florian Harlander holt sich Bronze als Raumausstatter

Pöttmes - Florian Harlander aus dem Pöttmeser Ortsteil Schorn gehört zu den besten Raumausstattern Europas. Auf der Branchenmesse Heimtexsuisse im Schweizer Bern bewies er Anfang Februar sein Können - und belegte den dritten Platz beim europäischen Berufswettbewerb des internationalen Verbands des Raumausstatter- und Sattler-Gewerkes Eurointerior.

harlander-neu

Florian Harlander wurde beim Raumausstatterbetrieb von Josef Felbermeier aus Pöttmes ausgebildet. Der 21-Jährige hatte sich zunächst als HWK-Kammersieger in Schwaben und dann als Landessieger in Bayern beim Leistungswettbewerb im Handwerk durchgesetzt, dann ging es ins bundesweite Finale nach Bremen. Dort musste er einen Fußschemel beziehen, tapezieren, einen Teppich verlegen, eine Vorhangschiene montieren und einen Store (eine Gardine) nähen.
Die jeweils zwei besten Innendekorateure und Raumausstatter aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz kämpften daraufhin um den Europameistertitel. Die Europameisterschaft der Raumausstatter richtet alle zwei Jahre der internationale Verband Eurointerior aus.
Für Deutschland entsandte der bundesweite Zentralverband Raum und Ausstattung dazu Florian Harlander als Bundessieger des Praktischen Leistungswettbewerbs 2016 und Mathias Kleemann, Bundessieger 2017.
Der Europäische Berufswettbewerb bietet Teilnehmern und Besuchern die Möglichkeit zu beobachten, zu netzwerken und sich auszutauschen mit den internationalen Kollegen. Gleichzeitig dient der Wettbewerb auch Produzenten und Zulieferern der Branche als eigentliche Leistungsschau, werden doch durch die jungen Fachleute ausschließlich hochwertige Materialien und Produkte verarbeitet.
Die Linzerin Johanna Obermüller sicherte sich den Sieg, Mathias Stiegeler aus Tirol belegte den zweiten Platz und der Schorner Florian Harlander Platz drei im Europavergleich.
Der direkte Vergleich zwischen den teilnehmenden Ländern ist möglich durch die nahezu deckungsgleichen Handlungskompetenzen in den einzelnen beruflichen Grundbildungen. Vor allem das war für den Schorner eine wichtige Erfahrung, wie er der AICHACHER ZEITUNG erklärt. "Es war sehr interessant zu sehen, dass sich die Arbeitsweisen länderübergreifend sehr ähneln."
In einer 13-stündigen Prüfung mussten die drei Raumausstatter als Wettbewerbsaufgaben live vor Publikum während der Branchenmesse Heimtexsuisse Bodenbelagsarbeiten verrichten, Wände tapezieren, einen Hocker polstern und beziehen, Fensterdekorationen anbringen und Wohn-Accessoires in Szene setzen. Eine internationale Jury bewertete die Arbeitsweise und das Ergebnis. Eurointerior zeigte sich vom schnellen und sauberen Arbeiten des Pöttmesers beeindruckt, wie auf der Facebook-Seite zu lesen ist: "Florian brachte den empfindlichen textilen Wandbelag an, als wäre es nicht weiter schwer! Kaum drehte man den Rücken zu, war auch schon die nächste Arbeit getan und der Teppichboden mit einem Fries verlegt!"

Von Nayra Weber


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.06.2019 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief