Volleyball    

Erst Konkurrenten, jetzt ein Team

Aichach - In der vergangenen Saison noch Konkurrenten um den Aufstieg, ab dieser Runde ein Team: Wie im Frühjahr berichtet, starten die einstigen Lokalrivalen TSV Aichach und TSV Inchenhofen ab Samstag als Spielgemeinschaft und Aufsteiger in der schwäbischen Volleyball-Bezirksliga der Frauen.


aic-volley_11
In der vergangenen Saison spielten sie noch gegeneinander, ab dieser Spielzeit schlagen die Volleyballerinnen aus Aichach (graue Trikots) und Inchenhofen (blaue Shirts) als Spielgemeinschaft gemeinsam in der Bezirksliga auf. Foto: Beate Rappel


Beide Teams erspielten sich in der vergangenen Saison mit hervorragender Leistung das Aufstiegsrecht in die Bezirksliga, jedoch beide auch in knapper Besetzung. Da schien eine Meldung für eine kräftezehrende Bezirksligarunde als Aufsteiger doch zu riskant. Aichachs Trainer Stefan Böck ergriff daher die Initiative und stieß einen Zusammenschluss und somit eine Bündelung der gemeinsamen Kräfte an.
Inchenhofens Coach Roland Wanka zog mit seinen Frauen mit. Beide Trainer sind überzeugt, dass sie sich mit dieser Spielgemeinschaft als starke und erfolgreiche Volleyballgröße in der Region etablieren kann. Das haben nun neben den Trainern Böck und Wanka vor allem die Spielerinnen in der Hand. Ob die Mischung stimmt und sich eine homogene Mannschaft entwickelt hat, wird sich nun am ersten Spieltag gegen Jettingen und den TSV Friedberg 1 zeigen.
Aichachs Spielführerin Veronika Kreitmeier geht mit einem positiven Gefühl in die Saison. Sie sieht das Team gut aufgestellt und war auch in Anbetracht der Umstände mit der Vorbereitung recht zufrieden: "Als Team wachsen wir immer besser zusammen." Lisa Kölbl aus Inchenhofen betont ebenfalls die Harmonie im Team, bedauert aber, dass es keine Vorbereitungsturniere gab: "Bestimmte Abläufe und Spielzüge kann man einfach am besten in der Spielsituation einüben und auch die Abstimmung zwischen Zuspieler und Angreifer zeigt sich oft erst auf dem Spielfeld."
Man ist sich also einig: Der Kader und die Stimmung passen, die freudige Erwartung auf die erste Bezirksligapartie ist groß. Die SG Aichach-Inchenhofen bekommt es dabei am Samstag schon mit zwei harten Brocken zu tun: Die Friedbergerinnen verfügen über viel Bezirksliga-Erfahrung oder waren in noch höheren Ligen aktiv. Gastgeber Jettingen ist Aufsteiger aus der Bezirksklasse Süd und somit ein Gegner, gegen den ein Sieg enorm wichtig wäre. Die SG Aichach-Inchenhofen kann hier also gleich den Kampfgeist zeigen, der beide Teams in der Vergangenheit auszeichnete. vb


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 14.10.2020 16:57 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief