Ringen    

Ringer bieten Traunstein Paroli

Aichach – Mit einer knappen 16:21-Niederlage mussten sich die Aichacher Ringer dem Tabellenführer TV Traunstein geschlagen geben. Die gastgebende Staffel musste im Vorfeld jedoch auf einige Stammkräfte verzichten. So meldete sich Julien Frey am Mittwoch wegen einer Verletzung ab. Auch die beiden Leichtgewichtler Eugen Faas und Alexander Purkert mussten krankheitsbedingt das Bett hüten. Da man dem Tabellenführer dennoch Paroli bieten wollte, kamen Florian Hörmann sowie Neuzugang Alexander Sommer ins Team. Beide dankten ihre Nominierung mit einem Sieg. Die Aichacher gewannen sogar die Hälfte der Kämpfe, doch heimsten die Traunsteiner auch bei Niederlagen Punkte ein. „Es waren dennoch tolle sowie schöne Kämpfe und die Zuschauer waren begeistert“, meinte Abteilungsleiter Robert Held. „Unsere Mannschaft hat toll gekämpft. Hier bei einem Ringer die Schuld zu suchen wäre falsch. Wir gewinnen als Mannschaft, wir verlieren als Mannschaft“, kommentierte Trainer René Stange die Niederlage.


<p>Ringer bieten Paroli </p>

Einen glänzenden Einstand feierte Aichachs Neuzugang Alexander Sommer (rotes Trikot). Der Halbschwergewichtler besiegte in einem punktreichen Kampf den Dritten der letztjährigen bulgarischen Meisterschaft, Borislav Dobrev. Fotos: Peter Thurner


Die Kämpfe im Einzelnen:

84 kg griechisch-römisch: Im vorgezogenen Kampf musste Akos Wöller stilartfremd gegen den Traunsteiner Gökhan Tetik ringen. Wöller enttäuschte nicht. Er baute im Standkampf einen enormen Druck auf. Tetik war stets passiv und bekam eine Passivitätsermahnung nach der anderen. So stand es zur Halbzeit 1:0 für den Aichacher. Nun wollte Wöller mehr und ging mit einem Schlüpfer sogar mit 3:0 in Führung. Bei dem zweiten Angriff konterte der Traunsteiner Wöller; dieser Kampf endete mit einem 3:1 für den Aichacher. Stand: 2:1.

55 kg Freistil: Mit Artur Tatarinov stand der amtierende EM-Fünfte dem Aichacher Thomas Boussad gegenüber. Der junge Aichacher kämpfte stark und griff immer wieder beherzt an. Tatarinov holte doch ein ums andere Mal die Wertungen. Dadurch war der Kampf noch vor der Halbzeit mit einem klaren Punktsieg für den Traunsteiner beendet. Stand 2:5.

120 kg griechisch-römisch: Fulminant begann Peter Fodor gegen Vitaly Zelzniak. Der Aichacher schlüpfte kurz nach dem Anpfiff, kam hinten rauf, schmiss mit einer tollen „Soublesse“ seinen Widersacher. Diese wurde mit der Höchstwertung von fünf Punkten belohnt. Peter Fodor machte sofort weiter, drehte ein ums andere Mal seinen Gegner und siegte nach 32 Sekunden technisch überlegen. Die Zuschauer jubelten. Stand: 6:5.

60 kg griechisch-römisch: Die Woche über musste Kyrillos Poutakidis das Bett hüten. Der Aichacher zeigte gegen den noch ungeschlagenen Routinier Stanislaw Dziopak dennoch eine tolle Leistung. Poutakidis wurde anfangs noch gekontert bei einem Kopfzug und der Traunsteiner ging mit 2:0 in Führung. Mit der gleichen Aktion erhöhte Dziopak auf 4:0. Poutakidis gab nicht auf und bekam Dziopak kurz vor Schluss auf den Boden, drehte ihn und verkürzte auf 2:4, was auch der Endstand war. Stand: 7:7.

96 kg Freistil: Dieses Duell hatte es in sich, es war der punktreichste Kampf. Alexander Sommer, der das erste Mal für die Aichacher auf die Matte ging, hatte mit Borislav Dobrev den amtierenden Dritten der bulgarischen Meisterschaft als Gegner. Beide schenkten sich nichts und griffen immer wieder an, so ging Sommer zu Beginn mit tollen Beinangriffen 4:0 in Führung. Dobrev verkürzte mit Gegenangriff auf 3:4. Es ging hin und her, ehe Dobrev sogar zehn Sekunden vor Schluss mit 9:8 in Führung ging. Dramatik pur. Sommer mobilisierte nochmals alle Kräfte und ging drei Sekunden vor Schluss mit einem Beinangriff doch noch 10:9 in Führung und beendete seinen ersten Auftritt mit einem Sieg. Stand: 9:8.

66 kg Freistil: August Oberhauser musste gegen den bayerischen Meister Eduard Tatarinov ran. Oberhauser, der vergangenes Jahr noch knapp verlor, musste in diesem Jahr erneut eine Niederlage einstecken. Mittels blitzschnellen Beinangriffen sowie Beinschrauben verlor Oberhauser deutlich. Stand: 9:12.

66 kg griechisch-römisch: In den Dienst der Mannschaft stellte sich Armin Hoch. Mit 60 Kilogramm stellte er sich dem bayerischen Doppelmeister Ilja Vorobev. Hoch wurde bei einer Schleuder abgefangen, die der Traunsteiner gleich mit einem Nackenhebel kombinierte und Hoch schulterte. Stand: 9:16.

84 kg Freistil: Florian Hörmann musste seinen Kampf gewinnen, damit Aichach nicht schon vorzeitig den Gesamtkampf verlor. Der Aichacher Routinier begeisterte die Zuschauer mit Beinangriffen und Beinschrauben – so stand es zur Halbzeit 6:0 für Hörmann. Der Aichacher hörte nicht auf, wollte die Maximalausbeute für sein Team. Was ihm auch gelang, denn nach 4:30 Minuten war der Kampf beendet. Hörmann siegte technisch überlegen mit 11:0. Stand 13:16.

74 kg Freistil: Den zweiten Dobrev-Bruder Ivan hatte Moritz Oberhauser als Gegner. Auch dieser ist in diesem Jahr Dritter bei der bulgarischen Meisterschaft geworden. Dobrev ging mit 3:0 in Führung, während Oberhauser seine Strategie weiterverfolgte und zum 3:3 ausglich. Der Kampf, der lange offen war, war doch zum Schluss ein Überlegenheitssieg für den Traunsteiner. „Toll, was Moritz heute gezeigt hat. Es war ein offener Schlagabtausch, was wir so nicht für möglich hielten“, meinte Trainer Oguz Özdemir. Stand 13:20.

74 kg griechisch-römisch: Der Kampf war verloren, doch Martin Klopf musste noch auf die Matte. Mit Alexander Patalaschko hatte der Zuschauerliebling einen starken Widersacher. Klopf ging mit einem Reißer und zwei Drehern mit 6:0 in Führung. Zuverlässig und sicher rang Klopf auch die zweite Halbzeit. So endete der Kampf mit 8:2 für Klopf. Endstand: 16:21.


<p>Ringer bieten Paroli </p>

Bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison holt Florian Hörmann (links) gleich einen technisch überlegenen Sieg gegen Alexander Georg.




Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 13.10.2013 19:57 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief