Motorsport    

Speedway-Talent Wunderer fährt allen davon

Griesbeckerzell (mel) Es bleibt dabei: Der Griesbeckerzeller Tim Wunderer zählt zu den größten deutschen Nachwuchshoffnungen im Speedway. Der neunjährige Zeller bewies auch in seinem letzten Rennen in dieser Saison, dass er ein Siegertyp ist.


<p>Wunderer fährt allen davon </p>

Tim Wunderer (Nr. 7) drehte auf der Haunstettener Sandbahn so richtig auf. Das Zeller Speedway-Talent gewann beim ADAC-Mannschaftscup seine drei Läufe.


Griesbeckerzell (mel) Es bleibt dabei: Der Griesbeckerzeller Tim Wunderer zählt zu den größten deutschen Nachwuchshoffnungen im Speedway. Der neunjährige Zeller bewies auch in seinem letzten Rennen in dieser Saison, dass er ein Siegertyp ist. Auf der Haunstettener Sandbahn zeigte der Jungspund beim vom ADAC ausgerichteten letzten Saisonwettbewerb noch einmal sein ganzes Können.

Für seinen Verein MSC Olching startete Tim Wunderer beim ADAC-Bayern-Mannschafts-Cup und streute der Konkurrenz einmal mehr Sand in die Augen. Er gewann alle seine Läufe in bewährter Manier. Dennoch reichte es für Olching in der Endabrechnung der Teamwertung hinter Sieger MSC Pfaffenhofen, AC Landshut und AMC Haunstetten nur zum vierten Rang. Wunderer sammelte mit seiner optimalen Ausbeute allein die Hälfte der Olchinger Punkte ein.

Bei seinem ersten Auftritt als frisch gebackener Deutscher Vize-Nachwuchsmeister landete Wunderer einen Start-Ziel-Sieg. Im zweiten Lauf hatte er eine ganze Gerade Vorsprung. Packender verlief sein letzter Lauf gegen die starke Konkurrenten Patrick Hieber, Dritter der Deutschen Meisterschaft, und Mike Jacopetti. Beide schenkten dem jungen Zeller nichts, und so musste er sein ganzes Können noch einmal aufbieten. Nach einem etwas missglückten Start startete Wunderer eine rasante Aufholjagd. Zuerst überholte er Jacopetti und zum Ausgang der letzten Kurve zog er auch noch an Hieber vorbei.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde Wunderer vom ADAC-Referenten noch als bester Nachwuchsfahrer 2010 in seiner Klasse ausgezeichnet. Somit beendet der Griesbeckerzeller die überaus erfolgreiche Saison als Deutscher Vizemeister, Süddeutscher Bahnmeister, Bayerischer Meister und ADAC Südbayernsieger.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 26.10.2010 17:17 Uhr