Motorsport    

Speedway: Wunderer auf Gras nicht zu schlagen

Griesbeckerzell (mel) Was sich schon angedeutet hatte, wurde nun Realität. Der Griesbeckerzeller Speedwayfahrer Tim Wunderer sicherte sich die süddeutsche Bahnmeisterschaft der Nachwuchsfahrer.


<p>Wunderer auf Gras nicht zu schlagen </p>

Stieg zum besten Speedway-Nachwuchsfahrer Süddeutschlands auf: Tim Wunderer.


Griesbeckerzell (mel) Was sich schon angedeutet hatte, wurde nun Realität. Der Griesbeckerzeller Speedwayfahrer Tim Wunderer sicherte sich die süddeutsche Bahnmeisterschaft der Nachwuchsfahrer. Nach 14 harten Saisonrennen fuhr der junge Zeller, der für den MSC Olching startet, der Konkurrenz davon und schnappte sich den Gesamtsieg.

Die beiden letzten Renntage verliefen optimal für Tim Wunderer. In Berghaupten auf der kurzen (280 Meter) Bahn schaffte er zunächst Rang vier. Einen Tag später fuhr der Youngster auf der 680 Meter langen Grasbahn in Berghaupten auf Platz zwei vor. Durch diese Ergebnisse setzte er sich punktgleich mit einem Rivalen an die Spitze der SBM-Serie.

Am Wochenende stand nun der letzte SBM-Lauf für dieses Jahr im hesseischen Kleinkrotzenburg an. Wunderer war weit weniger nervös als seine komplett mitgereiste Familie. Er fuhr auf der schwierigen 500 Meter langen Grasbahn in seinen Läufen allen davon. Mit der absolut besten Fahrweise in dieser Bahnsaison gewann er alle Punktläufe und auch noch den abschließenden Finallauf. Dies bedeutete nicht nur den Tagessieg, sondern nach 14 harten Saisonrennen auch in der Gesamtwertung Platz eins der SBM 2010.

Die Saison ist für den Zeller aber noch nicht beendet. Nachdem er sich längst für die deutschen Meisterschaft das Ticket gesichert hat, will er nun auch hier eine gute Rolle spielen.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 12.10.2010 17:53 Uhr