Handball    

Bereit für den Hit

Aichach - Aus dem Vierkampf im Titelrennen in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen hat sich vier Spieltage vor Schluss wieder ein Zweikampf herauskristallisiert. Gundelfingen (3./20:8 Punkte) und die TSG Augsburg (4./19:9) haben in den vergangenen Wochen abreißen lassen müssen. Wieder mittendrin, wie schon vor einem Jahr, sind dagegen die Handballerinnen des TSV Aichach. Vor zwölf Monaten hieß ihr Widersacher TSV Schwabmünchen, dem die Aichacherinnen trotz nur drei Minuspunkten, aber aufgrund des verlorenen Direktvergleichs, den Vortritt lassen mussten. In diesem Jahr ist nun der TSV Haunstetten 3 der schärfste Konkurrent. Am Samstag (Anwurf 18 Uhr) kommt es in der Albert-Loderer-Halle an der Landsberger Straße zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams, die die Liga mit jeweils 26:2 Punkten anführen.


schrempel
Eine schmerzhafte Schulterverletzung zog sich Lina Schrempel (links, rechts Teamkollegin Sevde Seker) im vorangegangenen Heimspiel gegen Leipheim zu. Die Rückraumspielern fehlt somit nicht nur im Spitzenspiel am Samstag bei Haunstetten 3, sondern auch für den Rest der Saison. Foto: Kerpf


"Die Partie hat höchstens vorentscheidenden Charakter", sagt Aichachs Frauentrainer Martin Fischer. Denn nach diesem Wochenende stehen immer noch drei Durchgänge auf dem Programm. "Der Sieger ist noch nicht durch, der Verlierer noch nicht weg", erklärt der Coach. Denn auf dem Weg zum Titel lauern für beide Teams noch Stolpersteine, wie etwa die TSG Augsburg, die den Aichacherinnen vor ziemlich genau einem Jahr den sofortigen Wiederaufstieg in die Landesliga vermasselte.
Fischers junges Team ist in den zurückliegenden Monaten weiter gereift. Im bisherigen Saisonverlauf konnten die Aichacherinnen die engen und wichtigen Spiele gegen Gundelfingen (29:28, 28:27) sowie die Vorrundenpartie gegen Haunstetten 3 (26:25) jeweils für sich entscheiden. "Psychologisch ist es kein Nachteil, wenn man weiß, dass man in einem Spiel wieder zurückkommen kann", sagt Fischer.
Allerdings muss Fischer im restlichen Saisonverlauf auf Lina Schrempel verzichten. Die Rückraumspielerin verletzte sich vor zwei Wochen gegen Leipheim schwer an der linken Schulter. "Schade, denn sie ist nicht nur eine gute Abwehrspielerin, sondern hat auch ihre Sache als Rechtshänderin im rechten Rückraum gut gemacht", bedauert Fischer Schrempels Ausfall.
Mit der Möglichkeit, dass sein Team heuer auch als Tabellenzweiter aufsteigen könnte, beschäftigt sich Fischer (noch) nicht. Haunstettens zweite Mannschaft schwebt in der Bayernliga in Abstiegsgefahr. Sollte jene eine Klasse runter müssen, könnte die "Dritte" nicht in die Landesliga aufsteigen. Daran verschwendet Fischer aber keinen Gedanken: "Mir wäre es schon lieber, als Meister aufzusteigen."

Von Herbert Walther


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 28.02.2020 17:26 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief