Fußball    

Und plötzlich trifft Kindermann: FC Affing gewinnt gegen Wertingen

Affing - Das entscheidende Tor spiegelte das gesamte Spiel in einer Szene wider: Als hätte einer den Ball in einen Flipperkasten geworfen, hüpfte der Ball nach einer zunächst geklärten Affinger Ecke von Köpfen auf Füße und wieder zurück, um schließlich bei Nino Kindermann zu landen: Der drehte sich wenige Meter vor dem Tor und knallte den Ball volley mit links ins kurze Eck. Es war zehn Minuten vor dem Schlusspfiff der 1:0-Siegtreffer in der Bezirksliga-Begegnung zwischen dem FC Affing und dem TSV Wertingen, die man mit viel Wohlwollen mit dem Prädikat durchwachsen versehen könnte.


affing-wertingen-kindermann
Woge der Erleichterung: Nino Kindermann entschied mit seinem Siegtreffer das zerfahrene Spiel gegen Wertingen. Foto: Siegfried Kerpf


Affing startete schwerfällig und fahrig gegen gut sortierte Wertinger. Erst nach einer Viertelstunde fanden die Bubesheim-Bezwinger von Spieltag eins besser ins Spiel, ohne aber echte Torgefahr auszustrahlen. Die letzten Bälle der Gäste landeten derweil häufig in den Fängen des hellwachen Affinger Schlussmanns Nicolas Köpper. Die Partie geriet zu einer ganz zähen Nummer.


Kurz vor der Pause aber musste Köpper bei einem Wertinger Konter per starker Fußabwehr stark gegen Christoph Müller parieren, im Nachsetzen schoss Manuel Rueß völlig blank aus fünf Metern daneben.


Die beiden Spielertrainer des FCA, der verletzte Marc-Abdu Al-Jajeh und Tobias Jorsch, blieben zu Beginn der Pause auf dem Spielfeld zurück, hielten ein langes wie energisches Zwiegespräch, deuteten mal hierhin, mal dorthin. Al-Jajeh kehrte rasch zurück aus der Kabine, instruierte Maximilian Lipp und Kindermann, die Manuel Steinherr und Matthias Buckow ersetzten.


Trotz des Doppelwechsels änderte sich an der Statik des Spiels wenig, das jedoch zunehmend geprägt von Hektik und Nickeligkeiten war. Größter Aufreger war ein hartes Einsteigen von Gästekapitän Maximilian Beham gegen Marco Buchner, das dem ansonsten eher an der sehr kurzen Leine leitenden Unparteiischen Fabian Hegener nicht einmal einen Pfiff wert war.

Wertingen sieht zweimal Rot

Ein Missverständnis zwischen Thiel und Köpper hätte dann beinahe den Rückstand bedeutet, doch Lukas Schwarzfischer verpasste, es zu nutzen (64.). So plätscherte das Spiel seinem torlosen Ende entgegen - bis Kindermann plötzlich traf. Anschließend entlud sich krachend die Anspannung zwischen den Kontrahenten: Wertingens Markus Weigl traf mit einer rücksichtslosen Grätsche wenig Ball und ganz viel Thiel - er sah Rot. Die große Chance auf das beruhigende 2:0 vertändelte Maximilian Schacherl  leichtfertig als er ein Drei-gegen-Eins mit einem harmlosen Außenristschuss abschloss, anstatt querzulegen. Wertingen schlug allerdings lediglich noch einmal unschön zu: Andreas Kotter flog für einen Schubser gegen Michael Albrecht vom Platz. 


FC Affing: Köpper - Tremmel, Thiel, Felder, Steinherr (46. Lipp) - Buckow (46. Kindermann), Dörr (86. Reiter), Jorsch (90. Leicht), Neumair (67. Albrecht), Buchner - Schacherl.
Tor: Kindermann (80.) - Rote Karten: Weigl (82./grobes Foulspiel), Kotter (90.+3/Tätlichkeit/beide TSV) - SR: Hegener (Neuburg) - Zuschauer: 120.

Von David Libossek



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 12.08.2021 10:49 Uhr