Fußball    

Jakobs Traumtor ins Glück

Ecknach - An der Erlenstraße in Ecknach lief im Bezirksliga-Derby gegen den FC Affing bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als das Heimteam nach einem unnötigen Foul von FCA-Abwehrspieler Michael Felder einen Freistoß zugesprochen bekam. VfL-Spielertrainer Angelo Jakob legte sich den Ball in halbrechter Position gut 20 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse zurecht und beförderte den Ball Sekunden später nach drei Schritten Anlauf mit einem herrlich in die rechte obere Torhälfte getretenen Schuss zum einzigen Tor des Spiels ins Affinger Gehäuse. Der bis dahin so gut wie beschäftigungslose FCA-Keeper Christoph Hartmann konnte noch so fliegen und sich strecken - dieses Traumtor war nicht zu verhindern.


jakob-framberger
Bittere Niederlage an alter Wirkungsstätte: Daniel Framberger (vorne) unterlag im Derby beim Ecknach unglücklich durch ein Traumtor in der Nachspielzeit von Angelo Jakob (hinten). Foto: Willi Baudrexl


"Ich habe kurz überlegt, den Ball in die Mitte zu flanken, mich dann aber doch dazu entschieden, aufs Tor zu schießen. Gegen den Heimatverein in der Nachspielzeit das entscheidende Tor zu machen, ist natürlich doppelt geil", sagte der überglückliche Schütze des goldenen Tores. "Ich habe ihm zugetraut, dass er den Ball reinhaut. Wir kennen seine Qualitäten. Das war der perfekte Zeitpunkt", fand Jakobs Spielertrainer-Kollege Michael Eibel, der nach einer Knieoperation wohl noch einige Monate nicht selbst mitspielen kann.
Bis zu Jakobs Traumtor sahen die 212 Zuschauer ein umkämpftes Revierduell, in dem sich die Gäste von der 1:6-Auftaktpleite gegen den TSV Meitingen gut erholt zeigten und bis dato ein klares Plus an guten Torchancen hatten. Die größte Möglichkeit, die gestern ganz in Schwarz gekleideten Affinger in Führung zu schießen, hatte der ehemalige Ecknacher Spielertrainer Daniel Framberger. Nach einem Pass in die Tiefe entwischte der 32-Jährige der VfL-Hintermannschaft, beim Abschluss zielte er aber etwas zu genau und traf nur den Pfosten. Frambergers beste Aktion in der ersten Halbzeit war ein genauer Pass auf Niklas Neumair, der mutterseelenallein vor VfL-Keeper Hannes Helfer stand. Helfer parierte den Schuss in der siebten Minute aus kurzer Distanz aber mit den Fuß. Fünf Minuten später war es wieder Framberger, der VfL-Innenverteidiger Martin Birkl den Ball abluchste und flach nach innen gab. Dort verfehlte Max Schacherl aber knapp. Bei einem Weitschusskracher von Sascha Meyer war erneut Helfer sehenswert zur Stelle (40.).
Während die Ecknacher nach dem Spiel im Kreis hüpften und die vorübergehende Tabellenführung feierten - zum Auftakt hatte Ecknach 2:1 in Donauwörth gegen Wörnitzstein gewonnen - schlichen die Affinger mit enttäuschten Mienen vom Platz. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben ein super Spiel gemacht und waren für mich über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Es passt zu unserem schlechten Saisonstart, dass ausgerechnet ein Affinger Junge so spät noch trifft", analysierte FCA-Trainer Marc-Abdu Al Jajeh.
Der Analyse seines Gegenübers stimmte Michael Eibel weitestgehend zu: "Ein glücklicher Sieg für uns. Affing war vor allem in der ersten Halbzeit besser und hätte 2:0 führen können. Im Vergleich zur Vorwoche war das von uns offensiv viel zu wenig." Lob bekam sein Team dafür, dass es nie aufgab und dafür mit dem 1:0 belohnte.
Das Schlusswort gehört dem Traumtorschützen. "Wir hätten auch mit einem Punkt leben können. So ist es natürlich noch besser", sagte Jakob, der bis zu den D-Junioren und dann später jeweils eine Saison in der Bayern- und Landesliga das Trikot des FC Affing trug.
VfL Ecknach: Helfer - Piller (60. Wagner ), Birkl, Sponer, Glas - Jakob, Wiedholz (80. Göttler 80.), Zakari, Bernecker (F. Egen 81), T. Egen - Wehren (79. Ostermaier).
FC Affing: Hartmann - Leicht, Felder, Tremmel (90.+3. Jusufovic), Nurten (78. Ströhl) - Dörr (69. Reiter), Jorsch (88. Schwarzmüller), Meyer - Framberger, Neumair - Schacherl (69. Kindermann).
Tor: 1:0 Jakob (90.+3.) - Zuschauer: 212 - Schiedsrichter: Patrick Meixner (Rinnenthal).

Von Andreas Pfeffer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 29.07.2022 22:12 Uhr