Fußball    

Aindlinger K.o. im Halbfinale

Günzburg (LJ) Im Halbfinale der Günzburger Vorrunde war gestern Abend die schwäbische Hallenfußballmeisterschaft 2012/13 für den TSV Aindling beendet. Nach einer 1:0-Halbzeitführung unterlagen die Rot-Weißen vor 700 Zuschauern der TSG Thannhausen 1:3. Das Endspiel gewann Thannhausen gegen Gastgeber SC Bubesheim mit 3:2 (2:2) nach Verlängerung.


<p>Aindlinger K.o. im Halbfinale </p>

Für Deniz Schmid (vorne) und den TSV Aindling war das Halbfinale bei der Günzburger Vorrunde gestern Endstation. Foto: Siegfried Kerpf


Ums Haar wäre das Turnier für Aindling schon nach der Gruppenphase beendet gewesen. Denn nach einem 2:2 gegen Burgau (Tore: Jan Penic, Simon Knauer) und einem 1:2 gegen Bubesheim (Tor: Knauer) war der Bayernligist im letzten Spiel der Gruppe auf Bubesheimer Beistand angewiesen. Der drohte aber auszubleiben. Bis 15 Sekunden vor Schluss stand’s im Duell der Bezirkligisten 1:1, ehe der Gastgeber doch noch 2:1 gewann. Somit waren Burgau und Aindling punkt- und torgleich, der zweite Halbfinalist der Gruppe musste in einem Siebenmeterschießen ermittelt werden. Aindling behauptete sich mit 3:2, da Burgau gleich drei Mal versagte.

In der Vorschlussrunde lieferte Aindling gegen die in der Gruppe auftrumpfenden Thannhausener eine starke ersten Halbzeit, führte entsprechend 1:0 durch ein Tor von Maximilian Käser. Nach dem Seitenwechsel indes brach der TSV ein. „Wir haben in der Defensive keinen Zugriff mehr bekommen“, klagte Spielbetriebsvorsitzender Josef Kigle.

Gruppe I: Thannhausen – Wiesenbach 6:0, Ichenhausen – Thannhausen 1:5, Wiesenbach – Ichenhausen 1:2. Tabelle: 1. Thannhausen 11:1 Tore/6 Punkte, 2. SC Ichenhausen 3:6/3, 3. SpVgg Wiesenbach 1:8/0.

Gruppe II: Aindling – Burgau 2:2, Bubesheim – Aindling 2:1, Burgau – Bubesheim 1:2. Tabelle: 1. Bubesheim 4:2/6, 2. Aindling und Burgau je 3:4/1. Siebenmeterschießen: 3:2 für Aindling.

Halbfinale: Thannhausen – Aindling 3:1, Bubesheim – Ichenhausen 4:1.

Endspiel: Thannhausen – Bubesheim 3:2 (2:2) n.V.

Eine faustdicke Überraschung erlebte die Babenhausener Vorrunde. Regionalliga-Tabellenführer Illertissen, der nur Spieler aus dem Regionalligakader im Einsatz hatte, schied vor 600 Zuschauern im Halbfinale gegen den Gastgeber mit 2:3 aus. Babenhausen wiederum unterlag Im Endspiel zweier Bezirksligisten unterlag der Ausrichter dem TV Erkheim 1:3. Der TVE ist damit erstmals bei der schwäbischen Endrunde dabei.

Gruppe I: Illertissen – Erkheim 5:2, Fellheim – Illertissen 1:2, Erkheim – Fellheim 5:2. Tabelle: 1. Illertissen 7:3/6, 2. Erkheim 7:7/3, 3. Fellheim 3:7/0.

Gruppe II: Ottobeuren – BSC Memmingen 4:1, Babenhausen – Ottobeuren 2:3, BSC Memmingen – Babenhausen 2:3. Tabelle: 1. Ottobeuren 7:3/6, 2. Babenhausen 5:5/3, 3. BSC Memmingen 3:7/0.

Halbfinale: Illertissen – Babenhausen 2:3, Ottobeuren – Erkheim 2:3.

Endspiel: Babenhausen – Erkheim 1:3.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 28.12.2012 23:34 Uhr