Fußball    

FCP: Einen Punkt gewonnen und zwei verloren

Pipinsried – Wieder einmal hat der FC Pipinsried einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt. Inzwischen gehört das im Dachauer Hinterland fast schon zum Alltag. Allerdings wollte dieses Mal die Freude nicht so recht aufkommen: Zu klar waren die Gelb-Blauen überlegen, zu viele Chancen hatten sie sträflich liegen gelassen. „Wir hätten den Sieg mehr als verdient gehabt“, war denn auch das Fazit von Trainer Jürgen Schäfer.


<p>Einen Punkt gewonnen und zwei verloren </p>

„Erkan, schieß Du“, scheint FCP-Kapitän Dominik Sandner Erkan Atilgan (links) zu bedeuten. Der Türke gehorchte und traf per Freistoß zum 2:3-Anschlusstreffer. Foto: Horst Kramer


Dabei gelang seinem Team ein Auftakt nach Maß: Dominik Schön hatte einen Freistoß von der rechten Eckfahne gefährlich vor das Thannhauser Tor gezogen. Stefan Horky antizipierte die Situation am schnellsten und schob das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie (1:0, 3.). „Die frühe Führung war tödlich für uns“, analysierte Schäfer nach dem Spiel, „wir dachten, so ginge es weiter und haben hinten angefangen zu schlafen.“ Anders lässt sich der schnelle Gegentreffer der Gäste auch kaum erklären. Der TSG-Törjäger Michael Geldhauser konnte eine Flanke von Michael Grötzinger unbedrängt per Kopf in den Kasten befördern. Erkan Atilgan und Christian Adriano-wytsch standen meterweit entfernt – einer von beiden hätte sich des Gästestürmers annehmen müssen. Doch das änderte nichts am Sturm-und-Drang-Stil der Gelb-Blauen. Bis kurz vor der Halbzeit erarbeitete sie sich ein halbes Dutzend beste Torgelegenheiten. Vorne lauerten Yilmaz Kinaci und Michael Holzhammer. Schön, Dominik Sandner und Qemajl Beqiri fütterten die beiden und suchten selber immer wieder den Weg zum Tor. Allein Kinaci (8., 9.) und Schön (17., 28.) hatten die Führung mehrfach auf dem Fuße – und vergaben sie, teilweise kläglich. Stattdessen durfte Geldhauser ein zweites Mal zuschlagen: Der Torjäger kam aus 17 Metern völlig frei zum Schuss und tat, was er am besten kann: er traf mit seinem Schuss zum zweiten Mal ins Tor. „Wir haben den Gegner stark gemacht“, ärgerte sich Schäfer.

Nach dem Seitenwechsel kam Michael Funk für den glücklosen Holzhammer ins Spiel und setzte mit einem Volleyschuss gleich ein Ausrufezeichen (49.). Nur vier Minuten später köpfte der Goalgetter knapp daneben (53.). Auch Kinaci scheiterte aus spitzem Winkel (66.), Funks Schuss landete in den Händen vom nicht immer sicheren Thannhausener Keeper Thomas Böld.

Die Mindelstädter blieben stets brandgefährlich: Ihre rasanten Konter endeten zumeist bei ihrer Sturmspitze Geldhauser – oder beim eingewechselten Maximilian Fiedler, der den Innenverteidigern davon sprintete und FCP-Schlussmann Philipp Brenner überwand (1:3, 67.). Einen Raunen ging durch das Publikum: „Das schaffen die nicht mehr“, hieß es auf den Rängen. Doch der Dorfklub wollten es nun erst recht wissen. Atilgan zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern sehenswert ins rechte obere Eck (2:3, 70.). Und schließlich die Erlösung: Horky setzte Schön auf rechts ein; der Ex-Schwabmünchener zog in den Strafraum und überwand Böld aus spitzem Winkel (3:3, 79.). Der vierte Treffer wollte allerdings nicht mehr fallen. Trotz bester Chancen. Bei einem Kopfball von Kinaci rettete Thannhausens Hubert Ortner sogar auf der Linie (84.).

Schäfer fand hinterher kein gutes Wort für sein Team, aber auch nicht für den Gegner: „Wir waren klar überlegen, Thannhausen hat ausschließlich von unseren Fehlern profitiert.“ Man habe zwei sichere Punkte verloren, setzte er hinzu und nicht einen gewonnen. Immerhin steht der FCP weiterhin auf einem Bayernliga-Platz. Momentan rangieren die Pipinsrieder auf Platz sechs.

FC Pipinsried: Brenner – Finkenzeller, Adrianowytsch, Atilgan, Daffner (71. Kubica) – Horky, Sandner – Beqiri (59. Sulimani), Schön – Holzhammer (46. Funk), Kinaci.

TSG Thannhausen: Böld – Schubert (46. Kararmaz), Ortner, Winzig, Micheler – Grötinger, Hillenbrand (46. Fiedler), Miroci, Schwegle – Lauer (65. Akyel), Geldhauser.

Schiedsrichter: Steigerwald (Gräfendorf).

Zuschauer: 250.

Tore: 1:0 (3.) Horky, 1:1 (5.) Geldhauser, 1:2 (40.) Geldhauser, 1:3 (66.) Fiedler, 2:3 (70.) Atilgan, 3:3 (79.) Schön.

Gelbe Karten: Schön, Sulimani – Winzig, Fiedler, Schwegle.

Von Horst Kramer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 09.10.2011 21:52 Uhr