Fußball    

Chancenverwertung ist Aindlings Manko

Aindling – Es scheint, als ob für den TSV Aindling das 1:1 zum Standardergebnis in dieser Saison werden sollte. Gestern gab’s gegen den Bayernliga-Neuling SC Eltersdorf schon zum vierten Mal dieses Resultat. Allerdings hätten die Rot-Weißen auch dieses Heimspiel zu ihren Gunsten entscheiden können, ja vielleicht sogar müssen. Wie schon gegen Großbardorf, Würzburg oder Erlangen-Bruck ließen sie wieder viele Chancen liegen. TSV-Trainer Stefan Anderl war hinterher aber keineswegs enttäuscht. Sein Team lieferte gegen einen starken Gegner insbesondere in der zweiten Hälfte eine klasse Partie.


<p>Manko Chancenverwertung </p>

Nur Patrick Modes konnte Eltersdorfs Torhüter Mathias Lang zum 1:1-Ausgleich überwinden. Für Aindlings jungen Angreifer, der noch für die A-Junioren spielberechtigt ist, war’s der erste Bayernligatreffer. Foto: Siegfried Kerpf


Anderl bot exakt die Elf auf, die auch unter der Woche beim Sieg im Pokalspiel in Fürstenfeldbruck (2:0) begann. Er musste also erneut auf Sebastian Szikal (Muskelfaserriss in der Wade) verzichten. Immerhin waren aber Simon Knauer und Patrick Modes wieder im Kader. In der Anfangsphase hatten die Hausherren zwei gute Aktionen. Nach abgewehrter Ecke hielt Ervin Okanovic aus 20 Metern drauf, Eltersdorfs Keeper Mathias Lang lenkte den Aufsetzer gerade noch so über den Querbalken (2.). Auf dem Posten war der Schlussmann der Mittelfranken auch bei Phillip Ewekas Schuss, vorausgegangen war ein schöner Angriff über Okanovic, der kurz vor der Pause verletzt raus musste, und Daniel Söllner am rechten Flügel (7.). Das sollte es dann aber auch für längere Zeit gewesen sein, fortan neutralisierten sich beide Teams. Ihnen fehlte, wen wundert’s angesichts des strapaziösen Programms der vergangenen Wochen, die körperliche Frische.

Einen Aufreger gab’s in der 27. Minute: Tobias Herzner drängte in den Strafraum, wo er von Sergej Scheifel gestoppt wurde. Schiedsrichter Thomas Berg bewertete den Zweikampf sehr zum Ärger von Eltersdorfs Trainer Ludwig Preis als regelkonform. Der musste kurz vor der Pause mit ansehen, wie seine Innenverteidigung bei Sebastian Fischers Flanke Eweka sträflich ungedeckt ließ. Nur ließ der Aindlinger am Fünfmeterraum den Ball über seinen Kopf streichen – eine gute Gelegenheit war dahin (40.).

Nach der Pause legte die Partie an Dynamik zu, beide Teams gaben ihre Zurückhaltung auf. Eweka (51.) und Benjamin Woltmann (57.) hatten bei ihren Distanzschüssen das Visier etwas zu hoch eingestellt, Fischer (56.) hätte aus aussichtsreicher Position den Abschluss suchen sollen statt noch einmal quer zu legen. Aindling hatte nun seine beste Phase. Fischer schickte Marcel Ebeling, dessen Schuss Lang zur Ecke abwehrte (59.). Aus dieser resultierte Aindlings bis dahin beste Chance, Scheifel köpfte den Ball aus vier Metern jedoch an die Querlatte.

Aber auch die Gäste aus dem Erlanger Ortsteil waren bei ihren Vorstößen keineswegs ungefährlich. Oliver Seybold tauchte frei vor TSV-Keeper Thomas Geisler auf, der Schuss wurde aber noch leicht abgefälscht (55.). Aber die Gastgeber waren jetzt einem Treffer wesentlich näher. Nach Zusammenspiel mit Modes tauchte Ebeling frei vor Lang auf, aber die Kugel strich um Haaresbreite am langen Eck vorbei (70.). Eine Aindlinger Führung wäre jetzt verdient gewesen.

Etwas auf den Kopf gestellt wurde der Spielverlauf mit dem 1:0 für Eltersdorf. Ein Freistoß von Fischer wurde abgewehrt und dann ging’s ganz schnell. Florian Gräf spielte in die Gasse, Herzner überlief Söllner, blieb nach einem Pressschlag mit dem herausstürzenden Geisler in Ballbesitz und brauchte nur noch ins leere Tor zu schieben (76.). Der TSV erholte sich aber relativ schnell von diesem Schock. Keine fünf Minuten später erzielte Modes mit seinem ersten Bayernligatreffer den Ausgleich (81.). Mit dem Remis wollte sich Aindling aber nicht begnügen. Es bekam kurz nach dem 1:1 sogar noch die große Chance zum Siegtreffer. Nach Knauers Hereingabe legte Ebeling zurück zu Fischer, dessen Schuss aus neun Metern knapp am Tor vorbeistrich (83.). Wenn’s gestern ein Manko gab, dann war’s die Chancenverwertung.

TSV Aindling: Geisler – Simon Huber, Scheifel, Völker, Neumann – Söllner (79. Knauer), Woltmann, Okanovic (41. Bakovic), Eweka (61. Modes) – Fischer – Ebeling.

SC Eltersdorf: Lang – Kishimoto, Ok, Jauch (77. Janz), Eckert – Strauß, Krotz (61. Skeraj)– Seybold (65. Gräf), Röwe, Herzner – Jonczy.

Schiedsrichter: Berg (Ergolding).

Zuschauer: 500.

Tore: 0:1 Herzner (76.), 1:1 Modes (81.).

Von Herbert Walther



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 11.09.2011 22:33 Uhr