Fußball    

FCP zeigt Durach Grenzen auf

Durach (rad) Mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg beim Aufsteiger VfB Durach ist der FC Pipinsried glänzend in die neue Runde gestartet. Dabei zeigten die Pipinsrieder insbesondere in der ersten Hälfte eine sehr konzentrierte Leistung, verpassten allerdings auch ...


<p>FCP zeigt Durach Grenzen auf </p>

Der FCP ließ im Oberallgäu einige hochkarätige Chancen aus. Hier scheitert Dominik Schön an Durachs Torhüter Dominik Rotter. Schön traf aber immerhin zum 2:0-Endstand.


Durach (rad) Mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg beim Aufsteiger VfB Durach ist der FC Pipinsried glänzend in die neue Runde gestartet. Dabei zeigten die Pipinsrieder insbesondere in der ersten Hälfte eine sehr konzentrierte Leistung, verpassten allerdings auch eine frühzeitige Entscheidung.

Vor über 400 Zuschauern hatte die erste Möglichkeit allerdings der Gastgeber, als nach knapp zwei Minuten Mohr zu lange zögerte. Damit hatten die Allgäuer aber ihr Pulver für die ersten 45 Minuten bereits verschossen. Nun waren es die Gäste, die klar das Kommando hatten. Freilich profitierten sie dabei von Taner Yürükgeldis Sonntagsschuss aus 20 Metern genau in den rechten Winkel. Durachs Respekt wurde noch größer, die Oberallgäuer spielten einfach viel zu brav und ließen den Gästen zu viele Freiheiten. Dabei war es Michael Funk, der immer wieder brandgefährlich vor dem Duracher Gehäuse auftauchte, den Ball aber nicht am aufmerksamen Torhüter Rotter vorbeibrachte (19./39.) oder das Tor nicht traf (23.). Auch Dominik Schön scheiterte kurz vor der Pause. Pipinsried spulte das Pensum routiniert ab, vergaß dabei aber eben auch das Toreschießen. „Wir hätten unbedingt in der ersten Halbzeit das zweite oder gar dritte Tor machen müssen, dann hätten wir früher Ruhe gehabt“, war Pipinsrieds Spielertrainer Roland Baumgärtner mit dem Auftritt seiner Mannschaft bis auf die Chancenverwertung zufrieden.

Sein Gegenüber Peter Christl reagierte zur Pause und wechselte gleich dreimal. Zunächst schien diese Maßnahme auch zu greifen, nun waren die Duracher besser im Spiel, weil aggressiver. Und sie hatten plötzlich auch Tormöglichkeiten, wenngleich keine zwingenden. So war die gefährlichste Situation noch ein 18-Meter-Freistoß mit anschließendem Nachschuss von Steffen Wachter (59.). Aber auch dafür hatten die Gäste eine passende Antwort: Dominik Schön ergatterte sich nach einer Stunde an der Mittellinie den Ball, lief ein paar Meter und überlistete den weit vor seinem Kasten stehenden Keeper aus 45 Metern zum 0:2.

Damit war das Strohfeuer der Gastgeber erloschen und die Partie so gut wie gelaufen. Während sich die Baumgärtner-Schützlinge nun aufs Kontern verlegten, lief sich der Aufsteiger immer wieder fest oder scheiterte an den eigenen technischen Unzulänglichkeiten. „Wir haben uns insbesondere in der ersten Hälfte zu grün präsentiert, hier muss meine junge Mannschaft noch viel lernen“, hakte Durachs Trainer Christl die Partie schnell ab. Die hätte in der Schlussphase dann noch deutlicher zugunsten der Gäste ausfallen können, doch zunächst traf Schön mit einer Ecke nur den Pfosten (87.), und der eingewechselte Yilmaz Kinaci schoss in aussichtsreicher Position den Ball dem Torhüter in die Arme (90.).

VfB Durach: Rotter; Rothbauer, Hübner, John, Tobias Ostheimer, Mayr, Wachter, Mohr (46. Schmid), Roland Ostheimer, Roßmann (46. Cirak), Fichtl (46. Hecht).

FC Pipinsried: Steiner; Finkenzeller (65. Longo), Leidenberger, Hanusch (79. Hrnecek), Weiser, Yürükgeldi (74. Kinaci), Beqiri, Baumgärtner, Sandner, Schön, Funk.

Schiedsrichter: Bussay (Stätzling).

Zuschauer: 430.

Tore: 0:1 (6.) Yürükgeldi, 0:2 (60.) Schön.

Gelb: Mohr, R. Ostheimer – Leidenberger, Sandner.


<p>FCP zeigt Durach Grenzen auf </p>

FCP-Innenverteidiger Markus Hanusch (links) versucht Durachs Angreifer Tobias Hecht den Ball abzujagen. Fotos: Radek




Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 24.07.2011 21:54 Uhr