Fußball    

Ecknach stoppt den Spitzenreiter

Ecknach - "Jungs, das war ein geiles Spiel", freute sich der Stadionsprecher des VfL Ecknach. Auch Spielertrainer Daniel Framberger strahlte nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg seines Teams über den Spitzenreiter SC Bubesheim übers ganze Gesicht. Die Ecknacher verhinderten somit vorerst einen Alleingang des Tabellenführers in der Bezirksliga Nord. Für die Westschwaben war es die zweite Saisonniederlage: Nach dem 0:2 in Aindling erwischte es den SCB erneut im Landkreis Aichach-Friedberg.


ecknacher
Irgendwo unter dem blauen Spielerknäuel ist Maximilian Obermeyer begraben, Ecknacher Torschütze zum 2:0. Mit dem 2:1 fügten der VfL dem Tabellenführer SC Bubesheim die zweite Saisonniederlage zu. Foto: Willi Baudrexl


"Diesmal sind wir von Anfang an gut ins Spiel gekommen", so Framberger. Vor einer Woche gegen Günzburg (1:2) kassierten die Ecknacher bekanntlich gleich zu Beginn zwei Gegentreffer, beim 1:1 in Hollenbach hatten sie es nur der Abschlussschwäche des TSV zu verdanken, dass sie die Anfangsphase unbeschadet überstanden hatten. Gestern jedoch arbeitete der blau-weiße Abwehrverbund sehr konzentriert, hatte Bubesheims gefährliche Angriffsreihe um Torjäger Hakan Polat, der in der Pause wegen Leistenbeschwerden in der Kabine bleiben musste, sehr gut im Griff. "Wir waren aber auch nicht so richtig auf dem Platz", kritisierte hinterher der ebenfalls angeschlagene SCB-Spielertrainer David Bulik.
Auch wenn in der Bezirksliga allgemein bekannt sein dürfte, dass die Ecknacher Angriffe zumeist über Framberger und Michael Eibel initiiert werden, so konnten auch die Bubesheimer dies nicht unterbinden, was für die Qualität des VfL-Duos spricht. Ausgangspunkt des Ecknacher Führungstreffers war allerdings der Torschütze selbst, Christoph Jung. An der Mittellinie leitete er die Kugel direkt weiter auf den linken Flügel zu Eibel. Sein 18-m-Schluss klatschte an den linken Pfosten, von dort zu Jung, der einen Schritt nach innen machte und unter dem langen Bein von Alexander Glöckle hindurch zum 1:0 in die kurze Ecke traf (37.) - Hoffenheims Sargis Adamyan ließ mit seinen beiden Tunneln gegen Jerome Boateng grüßen.
Kurz nach Wiederbeginn hing die Führung am seidenen Faden. Tugay Demirs Schuss touchierte den Pfosten (48.), dann packte Helfer bei Glöckles Schuss aus der Nahdistanz sicher zu (55.). Klar, dass der SCB jetzt feldüberlegen war, mehr Ballbesitz hatte als im ersten Durchgang und den Druck erhöhte. Mitten in diese Phase setzten die Ecknacher einen ihrer klassischen Konter. Ausgangspunkt war Manfred Glas. Erst fing er einen Pass im letzten Moment ab und leitete den Gegenangriff über Eibel selbst ein. Glas bediente Maximilian Obermeyer, der noch Sven Seibold aussteigen ließ und überlegt zum 2:0 einschoss (70.).
Dass es am Schluss noch einmal eng und spannend wurde, hatten sich die Gastgeber selbst zuzuschreiben. "Da waren wir zu verspielt", so Framberger. Tugay Demir traf von links flach und platziert in die lange Ecke (2:1, 84.) und läutete so eine heiße Schlussphase ein. Für Abkühlung hätte Eibel sorgen können, der aber einen Abpraller nicht an Bubesheims Keeper Simon Zeiser vorbeibrachte (86.). Mit Mann, Maus und Torhüter berannten die Gäste in der Schlussphase den Ecknacher Kasten. Helfer musste noch einmal eingreifen, als er Glöckles Schuss aus kurzer Distanz zur Ecke klärte (90.). "Zum richtigen Zeitpunkt hatten wir auch Glück", sagte Framberger, der mit den vier Punkten in der englischen Woche zufrieden war, auch wenn er sich die Verteilung etwas anders vorgestellt hatte.
VfL Ecknach: Helfer - Ettinger, Huber, Mühlberger, Glas - Grimm, Wohlrab (64. Piller) - Obermeyer (84. Zakari), Framberger, Eibel - Jung (76. Jusczak).
Tore: 1:0 Jung (37.), 2:0 Obermeyer (70.), 2:1 Tugay Demir (84.) - Schiedsrichter: Heuberger (Möttingen) - Zuschauer: 134 - Gelb-rote Karte: Tugay Demir (90.+1).

Von Herbert Walther


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 06.10.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief