Fußball    

Müller rettet Remis

Adelzhausen - Unterschiedlich war die Gemütslage beim BC Adelzhausen nach dem Derby gegen den TSV Hollenbach. Zum einen bejubelte er mal wieder Torjäger Dominik Müller, der in der Nachspielzeit zum 1:1-Endstand traf - zum anderen klappte es auch im dritten Punktspiel nicht mit dem erhofften ersten Saisonsieg. Co-Spielertrainer Wolfgang Klar übte sich deshalb in Sarkasmus: "Immerhin haben wir nun schon mehr Punkte auf dem Konto als im letzten Jahr nach sieben Spieltagen."

müller_4

Im zweiten Heimderby der noch jungen Saison zeigte die Elf von Trainer Johannes Putz vor allem im zweiten Spielabschnitt großen Willen. 0:1 lag seine Truppe zum Seitenwechsel nach einer mäßigen Vorstellung im Rückstand. "Dann aber haben wir uns gewaltig gesteigert und uns diesen Punkt mehr als verdient", so Putz. Dem wollte auch TSV-Trainer Christian Adriano-wytsch nicht widersprechen: "Das war eindeutig zu wenig, was wir nach der Führung abgerufen haben. So gewinnt man keine Spiele."
Hollenbach unterstrich vom Anpfiff weg seine Ambitionen mit kontrolliertem Spielaufbau und variablen Kombinationen. Allerdings stand die Heimelf in der Defensive trotz des Fehlens von Abwehrchef Michael Albustin sehr aufmerksam. Klar und Patrick Schuch nahmen die flinken Gästeangreifer in ihre Obhut. Nach einer halben Stunde zeigte Ex-Profi Christoph Burkhard seine Qualitäten. Mit einem feinen 40-m-Diagonalpass hebelte er die gesamte Adelzhausener Abwehrreihe aus. Der Ball segelte genau auf den am rechten Flügel lauernden Neuzugang Nikolaos Pitsias. Der 23-Jährige, der vom A-Klassisten TSV Weilach kam, nahm den Ball elegant mit den linken Spann an und zimmerte nach zwei kurzen Schritten die Kugel genau ins linke obere Toreck - BCA-Schlussmann Michael Fottner hatte keine Abwehrchance (0:1, 30.).
Hollenbach versäumte es jetzt aber in seiner guten Phase nachzulegen: David Burghart versiebte eine Großchance zum 0:2, als er stark von Alexander Mayr im Strafraum freigespielt wurde (41.). Für die Heimelf hatte unmittelbar zuvor Christoph Mahl knapp das Ziel verfehlt.
Nach dem Seitenwechsel sahen die Besucher einen völlig umgewandelten BC Adelzhausen. Sachlich und ruhig trug er sein Spiel nach vorne, während Hollenbach nur noch mit langen Bällen operierte. Zwingende Chancen konnten sich die Platzherren aber dennoch nicht erspielen. Das lag zum einen an der dicht gestaffelten Abwehrreihe der Gäste um Martin Knauer und Angelo Jakob, zum anderen am unpräzisen Passspiel im letzten Drittel.
Die Adelzhausener blieben aber geduldig und hatten dann ihre erste Großchance. Klars weiter Flugball erreichte Müller, der mit dem herauseilenden TSV-Keeper Rainhold Tinni kollidierte - ein lauter Pfiff und der Unparteiische zeigte unmissverständlich auf den Strafstoßpunkt. Zum Entsetzen der Heimischen scheiterte Schuch am reaktionsschnellen TSV-Schlussmann Tinni (76.). Der sollte dann weiter im Mittelpunkt stehen. Zunächst räumte er mit einem Harakiri-Einsatz seinen Teamkollegen Knauer ab - Müller war dann zu überrascht und setzte den Ball aus 15 Metern neben das verlassene Tor. "Mein linker Fuß ist halt nicht der beste", versuchte er sich zu rechtfertigen.
Aber Müllers Zeit sollte noch kommen. Es lief die Nachspielzeit, als Alexander Greifenegger und Knauer ihm jeweils ein Bein in den Weg stellten - Müller nahm die Einladung dankend an und sank ins Gras. Erneut ertönte der Pfiff. Müller übernahm selbst die Verantwortung. Knallhart donnerte er den Ball zum 1:1-Endstand in die Maschen. Tinni war bedient: "Das war halt von Müller clever gemacht."
BC Adelzhausen: Fottner, Braun, Grimmer, Klar, Schuch, Asam (90.+5 Kleer), Ottilinger (53. Stöttner), Dumbs (77. Steinhart), Ettner, Mahl, Müller.
TSV Hollenbach: Tinni, Simon Ruisinger, Knauer, Jakob, Dennis Ruisinger (65. Stark), Meyer, Greifeneger, Burghart (67. Witzenberger), Burkhard, Mayr (70. Högg), Pitsias.
Tore: 0:1 Pitsias (30.), 1:1 Müller (90.+5/Foulelfmeter) - Schiedsrichter: Schilling (Erkheim) - Zuschauer: 296.

Von Reini Rummel


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.08.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief