Fußball    

A-Klasse Aichach wird zerschlagen

Aichach - Die klassische A-Klasse Aichach, wie sie Jahrzehnte auch unter dem alten Namen C-Klasse Aichach existierte, wird es in dieser Form nicht mehr geben. Die Vereine aus der Fußballregion zwischen Lechrain und Holzland sowie Pöttmes und der A 8 finden sich künftig in zwei Spielgruppen wieder, in den Staffeln Aichach und Ost. Das ist die gravierendste Änderung, die der Bezirksspielausschuss am Samstag bei seinem Treffern zur Einteilung der schwäbischen Spielklassen verabschiedet hatte. Der Grund für diese enormen Verschiebungen ist eine siebte A-Klasse, die zur Spielzeit 2019/20 mit der West-Staffel aus der Taufe gehoben wurde.

ChuchuAmbayeundStefanMurrrecht

Sechs Klubs, die in der Saison 2018/19 noch der A-Klasse Aichach angehört hatten (Aindling 2, Obergriesbach, Sielenbach, Laimering-Rieden, Dasing 2, Ecknach 2) sowie Kreisklassen-Absteiger Gebenhofen wurden in die Ost-Gruppe verschoben. Ein derartiges Revirement war notwendig geworden, weil drei Vereine der A-Klasse Neuburg (Baar, Langenmosen 2, Klingsmoos 2) nach Aichach umgruppiert werden mussten, was wiederum Folgen für ein Septett aus Aichach hatte. Denn diese sieben, um den Rattenschwanz fortzusetzen, mussten die Ost-Staffel auffüllen, weil aus der wiederum die in der Stadt Augsburg ansässigen A-Klassen gespeist werden mussten.
Auf die Funktionäre des Kreises Augsburg wartete somit viel Arbeit. "Es war klar, dass es Verschiebungen geben muss, aber wir haben vieles schon im Vorfeld abgeklärt", sagte Kreis-Spielleiter Reinhold Mießl. Weiter führt der Neusässer aus, dass bei der Einteilung erste und zweite Mannschaften berücksichtigt werden müssten. "Es ist der Wunsch der Vereine, dass ,Erste' und Reserve am selben Tag zu Hause spielen", erklärt Mießl. Anders als in früheren Jahren, sei laut dem ostschwäbischen Spielleiter Günther Behr kein betroffener Verein dabei gewesen, der sich gegen seine Versetzung gesträubt hätte. "Es war keiner negativ eingestellt oder ist gar auf die Barrikaden gegangen", sagte der Neuburger.
Es ist aber auch nicht so, dass die Klubs in Jubelschreie ausgebrochen sind. Baars Abteilungsleiter Klaus Christl ist über den Wechsel in die Aichacher Spielgruppe nicht glücklich: "Wir müssen das in Kauf nehmen, aber ich hoffe schon auf eine Rückkehr nach Neuburg." Zur Saison 2012/13 wurde der SVB schon einmal in Aichach eingegliedert, in die Kreisklasse - und stieg prompt ab.
Überrascht von der Einteilung zeigte sich Ecknachs Fußballchef Jochen Selig, nachdem er im Vorfeld keine Kenntnis davon gehabt hatte, was der Reserve des Bezirksligisten blühen könnte. Der VfL hatte sich schon auf die Ortsteilderbys gegen Absteiger Klingen und Mauerbach gefreut - doch nun geht es für den VfL in die genau andere Richtung. Von einem möglichen Einspruch (die Frist dafür bestünde bis nächstes Wochenende) sieht Selig ab: "Für ein Jahr akzeptieren wir das." Schmackhaft gemacht hatte Behr Selig die Ost-Staffel damit, dass die Reserve bei elf von 13 Heimspielen im Vorprogramm des Bezirksliga-Teams läuft - bei einem Verbleib in der A-Klasse Aichach wäre dies nicht der Fall gewesen. "Obendrein haben die Ecknacher in der Ost-Staffel weniger Kilometer zu fahren als in der Aichacher", begründet Behr weiter. Andernorts, wie in Aindling, kann man mit der Umgruppierung der "Zweiten" leben. "Die Klasse passt schon", sagt Spielbetriebs-Vorsitzender Josef Kigle bei einem Blick auf das Teilnehmerfeld der A-Klasse Ost.
Bei den B-Klassen kommt der Fußballkreis Augsburg wohl im nächsten Jahr nicht umhin, von aktuell sieben auf sechs Gruppen zu reduzieren. Die jeweils beiden Erstplatzierten steigen in die A-Klassen auf, aus denen insgesamt aber nur sieben Absteiger aufgenommen werden. Dazu geht der Trend aufgrund von Spielermangel allerorts immer mehr dazu, eine Spielgemeinschaft zu bilden, wie sie jetzt in der B-Klasse Aichach die Reserven der SG Mauerbach und der Wanderfreunde Klingen eingehen. "Diese Problematik wird in den nächsten Jahren noch größer werden", prophezeit Behr.
Je weiter es in den Spielklassen nach oben geht, desto seltener werden Umgruppierungen. Für die Kreisklasse Aichach (ein Festabsteiger, Vorletzter spielt Relegation) lagen zwei Anträge vor, vom FC Stätzling 2 und vom SV Ottmaring (beide in der vergangenen Saison in der Kreisklasse Augsburg Mitte). Die Anzahl der weniger zu fahrenden Kilometer gab den Ausschlag für Stätzling. Schon längst drängt es immer mehr Vereine aus dem Friedberger Raum, die früher nach Augsburg spielten, in die Aichacher Spielklassen.
Die wenigsten Probleme gab es in den beiden Kreisligen (je zwei Festabsteiger); dort hat sich die Einteilung nach vollzogenem Auf- und Abstieg von selbst geregelt. Das Eröffnungsspiel in der Kreisliga Ost bestreiten am Freitag, 16. August, der TSV Burgheim und Aufsteiger SV Thierhaupten.
In der Bezirksliga Nord wurde, wie bereits berichtet, der FC Stätzling aus dem Süden aufgenommen. In den Genuss der Auftaktpartie kommt am Freitag, 26. Juli, der FC Affing, der den TSV Gersthofen erwartet. SV Baar nicht glücklich über die Versetzung nach Aichach Bezirksliga Nord wird mit Affing gegen Gersthofen eröffnet

Von Herbert Walther


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 23.06.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief