Fußball    

Pipinsried ist wieder da

Pipinsried - Fabian Hürzeler war die riesige Erleichterung kurz nach dem Abpfiff anzusehen. "Es war ein brutaler Druck, der auf uns lastete", bekannte der Spielertrainer des FC Pipinsried, kurz nachdem er und sein Team ein 3:2 (1:1) gegen den SV Schalding-Heining eingefahren hatten - der erste Regionalliga-Sieg seit dem 27. Oktober des vergangenen Jahres. Kasim Rabihic erzielte zwei Treffer, dank zweier Zuckerzuspiele seines kongenialen Kumpels Amar Cekic.

fcp-KasimRabihic_ArijanitKelme

"Die Mannschaft ist an dem Druck gewachsen - und ich auch", schnaufte Hürzeler nach dem hart erkämpften Erfolg durch. Die Ausgangslage war tatsächlich dramatisch: Bei einer Niederlage drohte das Liga-Schlusslicht den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren. Hürzelers Startelf bot zwar keine Überraschungen, ihre taktische Ausrichtung hingegen schon. Der DFB-Trainer hatte eine variable 4-3-3-Formation gewählt, die sich zuweilen zu einem 4-5-1 oder gar 6-3-1 zusammenzog.
Der Schlüsselspieler beim fliegenden Umbau war Oliver Wargalla - tendenziell agierte er in der Mittelfeldkette neben Hürzeler und Ausputzer Özgür Sütlü. Noch öfter gab er den Stoßstürmer auf der rechten Flanke und unterstützte die Offensivreihe mit Cekic, Rabihic (erstmals mit Kapitänsbinde) und Philipp Schmidt, so dass aus dem 4-3-3 sogar ein Siebziger-Jahre 4-2-4 wurde. Bei Ballbesitz der Gäste ergänzte Wargalla die Abwehrreihe, so wie auf der anderen Seite Schmidt.
Bei den Gästen saß der seit Oktober angeschlagene Spielertrainer Stefan Köck auf der Bank, die meisten seiner Stammkräfte - mit Ausnahme einiger Langzeitverletzter - standen dem 34-Jährigen jedoch zur Verfügung.
Die gelb-blauen Hausherren begannen nervös, ihre grün-weißen Besucher hätten schon nach zehn Minuten mit 3:0 führen können: durch Fabian Schnabel, der ein Laufduell mit FCP-Torwart Thomas Reichlmayr nur haarscharf verlor (3.), durch einen Schuss von Martin Tiefenbrunner, der die Unterkante der Latte traf (5.), und einen Tiefenbrunner-Heber - Marke "Vom Winde verweht" (9.).
Völlig unvermittelt drehte sich das Match: Wargalla verzog noch nach einem Sturmlauf um wenige Millimeter (14.); Rabihic machte es besser, nach einen Gassenpass von Cekic Richtung Strafstoßpunkt (1:0, 15.). Es war ein Wirkungstreffer, die Schaldinger ließen in der Folge die Konzentration vermissen. Hürzeler (31.) und Rabihic (per Fallrückzieher, 35.) hätten erhöhen müssen, ebenso Wargalla, der aus fünf Metern ins Nichts zurücklegte statt einzuschieben (39.).
Plötzlich lag der Ball im anderen Netz: Lohberger war Kelmendi entwischt und hämmerte die Kugel ins lange Eck (1:1, 42.).
Ein Schock? Im Gegenteil. "Wie das Team aus der Pause zurückgekommen ist, war überragend", lobte der zweite FCP-Coach, Marcel Richter, später seine Mannen. Sein Kollege Hürzeler war es, der die Kugel am gegnerischen Sechzehner eroberte und nach links zu Schmidt lupfte - der lange Ex-Dachauer fackelte nicht lange und zog mit Schmackes ab (2:1, 49.). Indes, die Partie war noch nicht entschieden, Schnabel hätte den SVS fast auf Augenhöhe gebracht (65.).
Alagöz sieht "Rot"
Der nächste Aufreger folgte auf dem Fuße - ein Zweikampf in der Mitte der Pipinsrieder Hälfte: Hürzeler attackierte Muhammet Alagöz und wurde verwarnt. Der Passauer revanchierte sich, schubste den FCP-Vorturner mit beiden Händen weg und sah das rote Plastikkärtchen (77.).
Als Rabihic das 3:1 markierte, schien das Happy End zum Greifen nah (83.). Bis Schiedsrichter Thomas Ehrnsperger auf der anderen Seite pfiff, nach einem Strafraum-Duell zwischen Achatz und Manuel Mader, bei dem der Niederbayer auf dem Boden landete. "Das war nie ein Foul, ich war zuerst am Ball", ärgerte sich Achatz hinterher, zumal er am kommenden Samstag gesperrt ist, weil er in dieser Szene die "Ampelkarte" sah. SVH-Kapitän Stefan Rockinger war das egal, er schob den Strafstoß problemlos unten links ein (3:2, 90.).
Doch die Pipinsrieder behielten in der fünfminütigen Nachspielzeit die Nerven und brachten den Sieg über die Zeit, der so viel Wert ist: Denn der Liga-17. Rosenheim verlor 0:1 in Schweinfurt, der 16. Heimstetten gegen Memmingen 1:2. Wenig überraschend unterlag der 14. Garching am Sonntag beim Tabellenführer FC Bayern München 2 mit 2:3. Der FC Pipinsried trägt zwar weiterhin die rote Laterne der Regionalliga, aber der Abstand zu einem Relegationsrang ist auf ein winziges Pünktchen zusammen geschrumpft. Selbst der 14. Rang, der zum direkten Ligaverbleib berechtigt, ist bei drei Zählern Rückstand wieder in Reichweite.
FC Pipinsried: Reichlmayr - Berger, Kelmendi, Achatz, Schuster - Wargalla, Sütlü, Hürzeler - Rabihic - Cekic (90. Kammergruber), Schmidt (75. Süß).
SV Schalding-Heining: Schöller - Tiefenbrunner, Alagöz, Burmberger (66. Stockinger), Dantscher, Kurz - Knochner, Jünger - Rockinger, Lohberger (66. Mader), Schnabel (85. Chrubasik).
Tore: 1:0 Rabihic (15.), 1:1 Lohberger (42.), 2:1 Schmidt (49.), 3:1 Rabihic (83.), 3:2 Rockinger (90., Foulelfmeter). - Schiedsrichter: Thomas Ehrnsperger (Amberg). - Zuschauer: 310. - Gelbe Karten: Reichlmayr, Hürzeler / Schnabel. Gelb-rot: Achatz (89., wdh. Foulspiel). Rot: Alagöz (77., Tätlichkeit).

Von Horst Kramer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 17.03.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief