Kühbach    

Prima im Plan

Kühbach/Paar - Positive Nachrichten gab es beim Hebauf für die neue Verbandskläranlage in Paar, die künftig die Marktgemeinden Inchenhofen und Kühbach versorgen soll. "Die Arbeiten liegen absolut im Zeitplan. Die ausführende Firma arbeitet wie ein Uhrwerk", freute sich der Vorsitzende des Kläranlagenzweckverbandes, Johann Lotterschmid.


Der Kaiserstuhl
Foto: Thomas Winter


Die beiden Gebäude, die den Sozialtrakt und die mechanische Vorbereitung beherbergen, sind größtenteils fertiggestellt. Nun folgen die Ausbaugewerke im Inneren. Abgeschlossen ist die Renaturierung der Retentionsfläche in mittelbarer Entfernung zur neuen Kläranlage. Der Rohbau für das kreisrunde Klärbecken, quasi das Herzstück der künftigen Anlage, ist laut Rupert Mayr "zu 70 Prozent" fertig. Die Arbeiten an dem Bauwerk, das aussieht wie ein riesiges Planschbecken, dauern noch die kommenden Monate an. Ebenso wie die Hinführung der Abwasser-Druckleitung von Kühbach nach Paar. Die Leitung von Inchenhofen reicht bereits bis an den Flusslauf der Paar.
Silke Otterbein von der Abwassertechnik-Firma BSB 5 aus Neusäß hat indes alle Hände voll zu tun, den Klärbetrieb aufrecht zu erhalten. Mit einem Klärbecken weniger gilt es, die vom Landratsamt vorgeschrieben Einlaufwerte einzuhalten. Eine Herausforderung, wie sie selbst sagt, "die wir aber gut in den Griff bekommen".

Von Thomas Winter


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 18.09.2019 09:13 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief