Kühbach    

Gläsernes Foyer für den Rathausanbau

Kühbach - Das Kühbacher Rathaus wird erweitert. Darauf hatte sich der Gemeinderat längst verständigt, am Dienstag wurden nun die Pläne erstmals öffentlich gezeigt. Das alte Feuerwehrhaus wird verlängert und mit einem Anbau an das bestehende Rathaus angegliedert. Rund 1,7 Millionen Euro wird das Projekt kosten.


default


Die Pläne von Architekt Roland Rieger, der auch die Kinderkrippe errichtet hat, sehen unter anderem einen großen Sitzungssaal im Erdgeschoss vor, der zum großzügigen, verglasten Foyer geöffnet und so auch für Veranstaltungen wie etwa Neujahrsempfänge genutzt werden kann.
Das alte Feuerwehrhaus wird verlängert - oder verbreitert, wenn man es von der Eingangsseite des bestehenden Rathauses aus betrachtet. Die bisherige Nutzung kann weiter bestehen, nur der Gartenbauverein muss Platz abgeben. In dieser Verlängerung wird im Erdgeschoss der neue Sitzungssaal entstehen. Verbunden werden die beiden Häuser dann mit einem Zwischenbau, der mit einem großzügigen hellen Eingangsbereich ausgestattet wird. Dort wird auch der barrierefreie Eingang sein, wohingegen der Haupteingang an bisheriger Stelle bleibt.
Der Zwischenbau ist nicht ganz einfach einzugliedern. Denn die Höhenunterschiede und die erforderlichen Raumhöhen könnten dazu führen, dass der dazwischenliegende Flachdachbau etwas höher als die Traufe am Rathaus sein muss und eine sichtbare Stufe entsteht. Das wird aber erst nach der exakten Vermessung feststehen.
Im Obergeschoss des alten Feuerwehrhauses entstehen drei neue Büros mit fünf Arbeitsplätzen, Bauamt und Kämmerei bekommen für sich und ihre vielen Akten größere Büros im bestehenden Rathaus, wo auch Fenster, Heizung und Bodenbeläge erneuert werden.

Zuschüsse: Ein Antrag des BRK wurde nur teilweise genehmigt. Es erhält 1420 Euro für den Katastrophenschutz. Weitere 1000 Euro für die Wasserwachtstation wurden angesichts der hohen Kosten für die Beseitigung der Vandalismusspuren am See im vergangenen Jahr verweigert. Die Gemeindebücherei Bücherei erhält 2900 Euro.

Von Carina Lautenbacher


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 07.08.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief