Inchenhofen    

Hunderudel beißt Kater in Leahad tot

Inchenhofen - Für manche Menschen kann der Tod des geliebten Haustiers durchaus schmerzhaft sein. Sie verspüren eine tiefe Traurigkeit, dass das Tier, mit dem sie oft Jahre lang zusammengelebt haben, nun nicht mehr da ist. Menschen, die keinen Hund oder eine Katze haben, mag das erstaunen. Aber viele Halter entwickeln zu Tieren eine intensive Beziehung, teilen Alltag, Erlebnisse und Gefühle mit ihnen.


katzefufu
Ihren Kater Fufu hat Manuela Schreier über einen Tierschutzverein bekommen. Er sei sanft gewesen, und liebte es, von der Leahader Familie umsorgt zu werden. Foto: privat


Manuela Schreier aus Inchenhofen hatte zu ihrem Kater Fufu ebenfalls eine enge Beziehung. Der rote Stubentiger stammt von einem Pferdehof aus Südtirol, Schreier bekam ihn über einen Tierschutzverein. Er sei ein besonderer Kater gewesen, sagt die Leahaderin, "er war sanft, kratzte nie, biss nie, liebte es von uns umsorgt zu werden, und wir liebten es, ihn bei uns zu haben." Nun ist das Tier tot.
Vor rund einer Woche erhielt die 47-jährige Inchenhofenerin abends einen Anruf. Eine Katze sei von mehreren Hunden gebissen worden, ob es sich dabei vielleicht um ihren Kater Fufu handelt? Manuela Schreier und ihr Mann fuhren sofort zu dem Feldweg in der Nähe ihres Hauses und fanden dort ihren Stubentiger, der nur noch ein "Häufchen zusammengebissenes Stück Fell war, nach Luft röchelnd".
Kurzerhand packten sie das blutige Bündel ein, und fuhren damit zum Tierarzt, später dann in eine Tierklinik. Doch für den Kater kam jede Hilfe zu spät. Die Verletzungen waren so schwer, dass die Familie das Tier einschläfern ließ. Um von dem Familienkater Abschied zu nehmen, ließen die Schreiers ihn noch einmal in seinem Bettchen liegen, "damit wir uns alle von ihm verabschieden konnten".
Wie sich herausstellte, war die Schwester eines Nachbarn, quasi als Urlaubs-Tiersitterin, mit einem Rudel von sechs zusammengewürfelten Hunden unterwegs gewesen, als es zu dem Unfall kam. Bei drei der Hunde handelte es sich um Huskys.
Was die Leahader Katzenbesitzerin besonders ärgert: Die Hunde waren nicht angeleint. 

Von Thomas Winter



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 26.09.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief