Inchenhofen    

Letzte Wandertage in Leahad

Inchenhofen - Wegen nachlassenden Interesses werden die Inchenhofener Wandertage heuer zum 50-jährigen Bestehen des Wander- und Verschönerungsvereins zum letzten Mal ausgetragen.

Wie Vorsitzender Helmut Fröhlich aus der Versammlung des Dachverbandes berichtete, hören immer mehr Wandervereine auf.
In Schwaben gibt es nur noch 28 Mitgliedervereine. Oft ist die Überalterung ein ausschlaggebender Faktor, aber auch fehlendes Engagement von Mitgliedern außerhalb der Vorstandschaft bei Veranstaltungen oder die Teilnahme daran sei häufig ein Grund, den Verein aufzulösen.
Schwindende Teilnehmerzahlen seien auch die Ursache dafür, dass sich deutschlandweit in den vergangenen zehn Jahren die Anzahl der Wanderveranstaltungen auf nicht mehr ganz 500 halbiert habe. Dieser Trend geht auch an Inchenhofen nicht spurlos vorbei. Wurden hier 2008 noch über 1200 Startkarten ausgegeben, waren es 2018 nur noch 483. Der Aufwand für solche Veranstaltungen ist jedoch unabhängig von der Teilnehmerzahl sehr hoch.
Dies war für die Inchenhofener Vorstandschaft auch ein Grund, heuer zum 50-jährigen Bestehen am kommenden Wochenende, 29. und 30. Juni, die letzten Wandertage in Leahad auszurichten. Es sind die 54., denn in den ersten Jahren gab es sogar noch Winter- und Sommerwanderungen.
Die Spendenwanderung am 3. Oktober zugunsten der Mukoviszidose-Erkrankten, die von den Inchenhofener Wanderern gemeinsam mit dem Ruppertszeller Verein am Sisi-Schloss seit 19 Jahren ausgerichtet wird, bleibt aber ausdrücklich auch weiterhin ein fester Bestandteil im Jahresprogramm.

Von Claudia Mokosch


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 23.06.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief