Hollenbach    

Einmal durchs Dorf

Motzenhofen - Von den 513 Motzenhofenern (239 Frauen und 274 Männer) sind am Sonntagabend 30 ins Feuerwehrhaus zur Bürgerversammlung gekommen. Wortmeldungen gab es laut Bürgermeister Xaver Ziegler nur sehr wenige. Eine Übersicht der Themen:



Gewerbe: Von den 4,5 Hektar neu geschaffener Gewerbefläche in Motzenhofen sind mittlerweile alle Grundstücke verkauft. Das freie Grundstück neben dem Raiffeisen-Agrar-Zentrum wurde vom Agrarzentrum gekauft; ein entsprechendes Ankaufsrecht wurde laut Bürgermeister Xaver Ziegler beim Erwerb des ursprünglichen Grundstücks eingeräumt.
Walchshofener Straße: Enorm gespart hat die Gemeinde bei den Bauarbeiten in der Walchshofener Straße. In zwei Wochen habe man dank des Bauhofs etwa 193 000 Euro sparen können, rechnete Ziegler vor. Denn für den Wasserleitungsbau sei ein Ausschreibungsergebnis von 230 000 Euro vorgelegen, die Baukosten des Bauhofs belaufen sich auf etwa 37 000 Euro. So wie die Straße jetzt aussieht, laut Bürgermeister Xaver Ziegler "schon eng", sei sie ein Kompromiss aus sämtlichen Anforderungen. Der Anbau eines Gehwegs war Voraussetzung für den Ausbau durch den Kreis. Wortmeldungen gab es von den Motzenhofenern dazu keine.

Am Oberfeld: Im Bebauungsplan für die Bauplätze "Am Oberfeld" in Motzenhofen wurde die Erschließungsvariante mit Wendemöglichkeit gewählt, informierte der Bürgermeister. Diese sei besser in das Gelände zu integrieren. "Am Oberfeld" gibt es insgesamt vier Grundstücke, wobei das im jetzigen Obstgarten nicht gleich erschlossen werde; der Obstgarten habe einen gewissen Naherholungseffekt.

Supermarkt und Bauhof: Warum denn das Grundstück für den Neubau des gemeindlichen Bauhofs neben dem noch heuer öffnenden Supermarkt eine "Nase" habe, wollte Albert Seidl wissen. Das sei einerseits den Wünschen von Edeka geschuldet, erläuterte Ziegler, andererseits habe man dadurch einen "Puffer" zu den Nachbarn, den man selbst in der Hand habe. Der Bauhof könne die Fläche zum Beispiel zum Lagern nutzen. Die Verbindungsstraße entlang des Supermarkts sei schon so breit, dass man als Autofahrer an eventuell parkenden Lastwagen vorbeikomme, antwortete der Bürgermeister auf eine Nachfrage von Peter Schöller.

Querungshilfe: Keine großen Hoffnungen auf eine Querungshilfe an der Kreuzung Maria-Eich-/Hollenbacher/Walchshofener Straße macht Ziegler Stefan Wunder. Das sei eine "schwierige Stelle", bestätigte Ziegler, man könne sie im Rahmen der Verkehrsschau noch einmal unter die Lupe nehmen. Eine Querungshilfe sei kaum zu realisieren. Solche gibt es am Ortseingang von Aichach kommend und am Gewerbegebiet.

Von Ines Speck


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.06.2019 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief