Hilgertshausen    

Corona bremst Tandern

Tandern - Die über ein Jahr anhaltende Corona-Pandemie bremst auch die Aktivitäten des Vereins Zukunft Tandern aus. So wird es heuer wie schon im Vorjahr kein Sommerkonzert geben, gab Vorsitzender Hans Glas bekannt. 2019 fand das sechste Tanderner Schommerkonzert im romantischen Schlosshof statt, damals mit den Nürnberger Symphonikern unter Leitung von Dirigent Christian Simonis mit Startenor Wonjong Lee. 500 Besucher waren damals bei dem Konzert dabei, bei dem auch Klassen des Indersdorfer Gymnasiums mitwirkten.


Ein Pfad für die "Beste Gegend"
Der "Beste Gegend-Pfad" kann in den nächsten Wochen fertigstellt werden. Hier ein Blick auf den Barfußpfad am Dorfweiher auf dem Weg zur Ilmquelle.
Franz Hofner

In diesem Jahr war vorgesehen, im Juni mit dem Wittelsbacher Blasorchester unter Leitung von Josef Rast zusammen mit dem Chor des Gymnasiums Indersdorf und der Chorgemeinschaft Dachau ein sommerliches Konzert zu gestalten. Inszeniert werden sollten beliebte Orchesterstücke von Bizet und Mascagni sowie bekannte Opernchöre wie der Gefangenenchor aus der berühmten Oper Nabucco von Guiseppe Verdi.
Aufgrund der Corona-Einschränkungen konnten die Akteure und Mitwirkenden für das geplante Konzert unter dem Motto "Beste Gegend-Musik aus der Region" aber nicht proben. So fällt das Konzert auch heuer aus. Zuversichtlich blickt Vorsitzender Hans Glas indes auf die Reihe "Kleinkunst in Tandern". Sie könnte im Herbst durchgeführt werden. Doch auch hier lässt die Pandemie eine konkrete Planung noch nicht zu. Gleiches gilt für den Bieranstich, der am 18. September beim Schallerhof stattfinden soll. Noch ist der Verein optimistisch.

Von Franz Hofner



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 22.03.2021 16:38 Uhr