Dasing    

Über 2000 Besucher bei Open Air in Lindl

Dasing/Lindl - "Mei, dich hab ich ja lang nicht gesehen", war vermutlich einer der Sätze, die am Wochenende auf dem Firmengelände des Metallbauers Hannes Ankner im Dasinger Ortsteil Lindl am häufigsten gefallen sind. Nach zwei Jahren Pandemie haben die Gäste auf dem "H45 Open Air" Maske, Abstand und Isolation buchstäblich zum Mond katapultiert. Der war weithin sichtbar, der Himmel klar und die Temperaturen hochsommerlich. Bis spät in die Nacht feierten am Freitag und Samstag mehrere tausend Menschen auf dem weitläufigen Areal. Am Sonntag klang das Open Air bei einem großen Volksfest mit bayerisch-zünftigen Klängen aus.


H45 Open Air wird zum Erfolg
Über 2000 Besucher feierten zur Musik am Samstagabend in Lindl - die Geigenklänge von Versengold (rechts) begeisterten, über 1500 Gäste waren bereits am Vorabend auf der privaten Feier. Auch am Sonntag blieb die Festivalstimmung ungebrochen.
Bastian Brummer

Aus "Hannes wird 45" wird "H45"

Das Festival, das seinen Namen dem Initiator Hannes Ankner und dessen 45. Geburtstag am Freitag verdankte, war bis ins kleinste Detail perfekt durchorganisiert. Offizieller Veranstalter war die B.A.R GmbH um den Augsburger Gastronomen Stefan Meitinger, genannt "Bob". Die Burschenvereine aus Laimering und Wollomoos trugen aber ebenso zum Gelingen bei wie der Burschen- und Deandlverein Dasing. Große Schlangen gab es weder am Einlass noch an den Essensständen.

Weiter Bilder in der Galerie

Obwohl die Organisatoren gerade einmal zwei Monate Zeit hatten, konnte sich Ankners Open Air mehr als sehen lassen. Steckerlfisch und Ochsenburger waren ein Gaumenschmaus, Flammkuchen und Steaksemmeln rundeten das Angebot ab. Livebilder auf einem großen Bildschirm ließen Festival-Feeling aufkommen, nicht wenige tanzten barfuß übers Gelände, drehten sich zu den handgemachten, blechernen Ska-Klängen, mit denen The Busters aus Baden-Württemberg als zweite Band des Abends aufwarteten, den Riffs der Mannish Boys aus Augsburg, bayerischen Interpretationen von DeSchoWieda aus Erding oder zu den Geigen-Soli, mit denen die Band Versengold aus Bremen seit Jahren Erfolge einheimst und Fans gewinnt. Ob man so ein Festival nicht jedes Jahr machen sollte, fragte sich nicht nur Versengold-Sänger Malte Hoyer.

Fortsetzung von den Besuchern gewünscht

Die Besucher antworteten mit tosendem Applaus. Ob es eine Fortsetzung geben wird, ließ Hannes Ankner zwar offen. Dass er mit dem Festival mehr als zufrieden war, musste er aber gar nicht erst lang erklären.
Auf der Bühne hob Ankner seinen Becher und dankte den Gästen. Vor knapp einem Jahr war der Metallbauer und Musiker, Gemeinde- und Kreisrat zur Behandlung seiner Krebserkrankung im Hospital. "Wenn das vorbei ist, machen wir ein geiles Fest", hatte er sich damals geschworen. Auf der Bühne erzählte er davon. Wie berichtet, geht der Reinerlös des Open Airs daher auch an den Augsburger Verein Glühwürmchen, der krebskranke Kinder und deren Familien unterstützt. Bereits zu Weihnachten hatte Ankners Firma den Verein mit 22 000 Euro bedacht. Wie viel das Festival abgeworfen hat, wird in den kommenden Tagen bekannt. Am Wochenende war Party angesagt.

Ankner spendet Reinerlös an "Glühwürmchen e.V."

Hannes Ankner machte es vor und tanzte nach seiner kurzen Rede selbst ausgelassen übers Gelände. "Das war der Tag, an dem die Götter sich betranken", schmetterte derweil Malte Hoyer von Versengold über die Festival-Fläche. Die ursprünglich in der Mittelalter-Szene angesiedelte Folk-Rock-Gruppe von der Weser mit ihren deutschen Texten eroberte die Herzen der Gäste im Sturm, dazu hätte sie das Eis mit ihrem bekanntesten Lied "Thekenmädchen" wohl gar nicht brechen müssen.

Von Bastian Brummer


Hannes Ankner veranstaltet Festival
Hannes Ankner tanzte ausgelassen mit den Besuchern des Festivals.
Bastian Brummer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 12.06.2022 16:49 Uhr