Dasing    

Biogasanlage dehnt sich aus

Dasing - Der Gemeinderat Dasing hat der Vergrößerung einer Biogasanlage am nordwestlichen Ortsrand von Laimering zugestimmt. Es gab nur vier Gegenstimmen. Die Diskussion zeigte jedoch, dass durchaus größere Bedenken gegen das Projekt bestehen.

Die Biogasanlage gehört nach Aussage der Planerin Cornelia Sing aus Meitingen zu einem Milchviehbetrieb mit derzeit 160 Kühen und zugehörigen Kälbern. Der Landwirt will nun einen neuen Gasbehälter mit fünf Metern Wandhöhe und einer Kuppel in Form einer Drittel-Kugel bauen. Die Kapazität des Betriebs beträgt damit dann insgesamt 3,2 Millionen Normkubikmeter Biogas. Zudem plant er ein dreistöckiges Haus, das als Betriebsleiterwohnung dienen soll. Laut Sing soll dem Projekt ein vorhabenbezogener Bebauungsplan zugrunde gelegt werden. Die Biogasanlage ist genehmigt und darf daher auch erweitert werden. Eine Schalluntersuchung hat ergeben, dass Laimering durch den Betrieb nicht beeinträchtigt wird. Mehr Aufmerksamkeit fand noch die Tatsache, dass der Längenmoosgraben direkt an dem Betrieb vorbeiführt. Hier ist ein Geländestreifen entlang dem Graben im Flächennutzungsplan geschützt. In diesen Streifen wird nun im Zuge der Betriebserweiterung eingegriffen. Um den neuen Gasbehälter herum muss ein Wall angelegt werden, damit aus der Anlage nichts auslaufen kann. Dabei muss ein Stück des geschützten Streifens in Anspruch genommen werden. Dieser Wall ist laut Sing unumgänglich und ab 2021 gesetzlich vorgeschrieben, und er nütze ja dem Längenmoosgraben.
"Ich habe da erhebliche Bedenken", sagte Anne Glas und stand damit offenbar nicht allein da. Die Gemeinde wirkt beim Genehmigungsprozess jedoch nur mit, die Entscheidung liegt beim Landkreis. Der Gemeinderat beschloss mit 15 Stimmen, mit der vorgelegten Planung in die Öffentlichkeitsbeteiligung einzutreten. Von Andreas Alt


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 05.06.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief