Dasing    

Verwaltungsgebäude in Dasing soll rund 2,6 Millionen Euro kosten

Dasing - Viele Ideen zur Umgestaltung des Ortskerns brachte der beauftragte Planer Karsten Schulz mit in die jüngste Gemeinderatssitzung der Autobahngemeinde. Erst im Februar war der Architekt beauftragt worden, verschiedene Möglichkeiten einer Umgestaltung der Dasinger Ortsmitte und speziell der Verwaltungsgebäude zu erarbeiten. Das Gebäude der Verwaltungsgemeinschaft (VG) und das Rathaus, das derzeit noch in einem benachbarten Wohnhaus untergebracht ist, sollen künftig in neuem Glanz erstrahlen.


Neu ist die Idee der Errichtung und Umgestaltung eines Verwaltungszentrums in Dasing nicht, bereits seit Jahren wurden immer wieder verschiedene Möglichkeiten diskutiert.
Konkret ist geplant, dass an das bereits bestehende Verwaltungsgebäude angebaut werden soll, so dass das jetzige Wohnhaus, in dem das Rathaus noch untergebracht ist, künftig nicht mehr gebraucht wird. Und auch das alte Schulgebäude an der Kirchstraße soll im Rahmen der Umbau- und Sanierungsarbeiten zu neuen Ehren kommen. Die bereits bestehenden Gebäude und die "markante Topografie" des historisch gewachsenen Ortskerns sollen bei einer künftigen Umgestaltung besonders berücksichtigt werden, erklärte Schulz. Die Gemeinde nannte bereits vorab vier Varianten, wie das neue Rathaus an das Verwaltungsgebäude angestückelt werden könnte. Im Raum stehen dabei ein Erweiterungsbau mit einer Länge von knapp 31 Metern und einer Breite von 13 Metern östlich oder westlich an das bereits bestehende Gebäude. Ebenso im Gespräch sind eine Verlängerung in Richtung Süden oder Norden mit Einbezug des alten Schulhauses.
Der komplette Bericht in der Donnerstagausgabe der Aichacher Zeitung oder im E-Paper. br />
Von Andreas Dengler


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.03.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief