Augsburg    

Dritter Bauabschnitt am Josefinum eingeweiht

Augsburg - An der Augsburger Kinderklinik Josefinum ist nun der dritte Bauabschnitt eingeweiht worden. Dabei handelt es sich um einen Neubau, an dem seit 2017 gearbeitet wurde. Das Gebäude beinhaltet neue Räume für die Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie eine neue Familienstation.


sza-1122lat-neubau-josefinum_1
Ein Neubau des Josefinums in Augsburg wurde nun offiziell eingeweiht. Foto: Laura Türk


"Das Josefinum Augsburg stellt sich mit den umfangreichen Baumaßnahmen grundlegend neu für die Zukunft auf. Wir unterstützen gerne die Finanzierung dieses Gesamtprojekts. Das Fördervolumen von insgesamt rund 93 Millionen Euro zeigt die hohe Bedeutung des Josefinums für die Versorgung in Schwaben. Die Einweihung des dritten Bauabschnitts, den der Freistaat mit rund 31,5 Millionen Euro fördert, ist ein weiterer Baustein zur Sicherung eines umfassenden wohnortnahen Therapieangebots für psychisch kranke Kinder und Jugendliche in Schwaben", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek im Zuge der Einweihung am Montag.
Die KJF Klinik Josefinum wird seit 2010 grundlegend neu strukturiert, aufgeteilt in sechs Bauabschnitte. Bereits fertiggestellt sind die Bauabschnitte 1 und 2 mit einem Gesamtfördervolumen von rund 33 Millionen Euro, mit denen die somatischen Bereiche des Hauses erweitert und angepasst wurden.
"Mit dem Abschluss des dritten Bautaktes unserer KJF Klinik Josefinum haben wir einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer der modernsten Spezialkliniken in Bayern gelegt. Ich freue mich sehr, dass wir dieses große Projekt in naher Zukunft abschließen können, und möchte mich herzlich bei allen Beteiligten sowie Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken. Ein besonderer Dank gilt dem Freistaat Bayern, der das Gesamtprojekt mit rund 93 Millionen Euro unterstützt", so Markus Mayer, Vorstandsvorsitzender der KJF Augsburg.
Insgesamt rechnen die Verantwortlichen mit Kosten in Höhe von rund 200 Millionen Euro für das Großprojekt, das laut den Planungen bis 2025 abgeschlossen sein soll. "Auch die folgenden Bauabschnitte sind bereits finanziell abgesichert", betonte Gesundheitsminister Holetschek.
Sebastian Stief, Geschäftsführer der KJF Klinik Josefinum und Vorstand Medizin der KJF Augsburg, hob besonders hervor, dass die Baumaßnahmen während des laufenden Betriebs durchgeführt wurden und es keine Einschränkungen bei den Behandlungen gegeben habe.
Im nächsten Bauabschnitt, der bereits läuft, sollen weitere Stationen und Ambulanzen für die Kinder- und Jugendpsychologie und Psychotherapie entstehen sowie eine neue Kinderintensivstation (Neonatologie) und eine Notaufnahme. Am Ende das Projekts wolle man die größte Neonatologie Schwabens anbieten, die auch über spezielle Zimmer für Familien verfügt. Außerdem soll im Zuge des Bautaktes der Haupteingang von der Kapellenstraße in die Joseph-Mayer-Straße verlegt werden.
Im Zuge der Einweihung übergab Holetschek außerdem zwei Förderbescheide mit einer Gesamthöhe von rund 950 000 Euro für den Ausbau der Digitalisierung aus dem Krankenhauszukunftsfonds.
"Es ist wichtig, die Krankenhauslandschaft mit verbesserten digitalen Prozessen und vermehrter Digitalisierung fit für die Zukunft zu machen. Das Geld, das wir gemeinsam mit dem Bund über den Krankenhauszukunftsfonds in die Maßnahmen investieren, ist gut angelegt, denn: So lassen sich die Chancen der Digitalisierung nutzen - sowohl bei der Patientenversorgung als auch bei der Verbesserung der Arbeitsstrukturen", so der Bayerische Gesundheitsminister. Größte Intensivstation für Kinder in Schwaben geplant

Von Patrick Bruckner


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 01.12.2022 16:44 Uhr