Augsburg    

Kunst in allen Ecken

Augsburg - Nach den Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der vergangenen Wochen ist langsam wieder Raum für die Bildende Kunst, die Museen und Galerien öffnen nach und nach unter den gegebenen Auflagen. Höchste Zeit, Kunst auch wieder im öffentlichen Raum für jedermann zugänglich zu machen, findet Keramikkünstlerin Roswitha Brandt, die in den vergangenen Jahren unter anderem mit Ausstellungen in Augsburg in Erscheinung getreten ist.


sza-2320-jaf-innenstadtkultur
Die teilnehmenden Künstler der Aktion. Foto: Ingrid Alsmann


Trotz der aktuellen schwierigen Situation organisierte sie daher kurzfristig eine vielseitige Ausstellung, die zum "Kunstspaziergang" durch die Altstadt zwischen City-Galerie und Elias-Holl-Platz einlädt. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Peter Vogg holte sie ein knappes Dutzend weiterer Künstler mit ins Boot, die nun für mehrere Wochen auf unterschiedliche Weise ihre Kreativität zur Schau stellen werden.
Zu entdecken gibt es zum Beispiel bei St. Ursula eine Skulptur aus Weidenruten von Edith Mühldorfer und Peter Mayer. In den Kanälen ziehen großformatige Gemälde und Drucke von Alexandra Vollbracht, Mona Schafitel und Simon Flutura den Blick auf sich, ebenso eine Fahrradinstallation von Marcus Frank. Ganz in der Nähe einer Holzskulptur von Sascha Kempter findet sich auch seine Gemeinschaftsarbeit mit Ingrid Alsmann, bei der Fotografie und Pflanzen auf besondere Weise kombiniert werden, sowie Arbeiten aus Keramik von Roswitha Brandt und Lucie Wiedemann. Letztere präsentiert weitere Werke in Schaukästen am Kanal, beide zeigen ihre Kunst auch in einigen der anliegenden Geschäfte.
Ebenfalls in einem auf dem Kunstspaziergang gelegenen Laden findet man Skulpturen aus Speckstein von Gerhard Ruff, der mit der Verlinkung der Ausstellung auf seiner virtuellen Panorama-Tour im Internet unter multimaps360.de einen zusätzlichen Beitrag leistet.
Mehr als nur Werbeplakate sind weitere Fotoarbeiten von Ingrid Alsmann, deren Porträtaufnahmen von den teilnehmenden Künstlern ab dem 30. Juni in den Glaskultursäulen der Innenstadt ausgestellt werden, neben Bildern von Mona Schafitel, die ebenso wie Claudia von Audilé mit Malerei in weiteren Geschäftsräumen vertreten sein wird. Einen umfassenden Überblick verschafft eine Webseite mit Innenstadtkarte - zu finden auf eingebrandt.info unter Ausstellungen - auf der die Standorte aller Kunstwerke eingezeichnet und mit Informationen zu den jeweiligen Künstlern verlinkt sind. Diese wird während der Ausstellung über einen QR-Code auch direkt an den einzelnen Werken abrufbar sein. Zu sehen sind die Kunstwerke noch bis zum 30. Juli. Kunstwerke in den Kanälen der Altstadt zu sehen

Von Alexandra Vollbracht



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 14.06.2020 23:00 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief