Altomünster    

Kunstweg im Altowald

Altomünster - Der vierte Adventssamstag war grau, nass, neblig. Ein eisiger Wind, der über die Felder und Wiesen zwischen dem Nordrand der Marktgemeinde und dem Altowald pfiff, machte die Sache nicht besser. Dennoch lächelten viele Menschen, die im Wald unterwegs waren, und kamen miteinander ins Gespräch: Winterwanderer, Nordic Walker, Jogger und Mountainbiker. Ihr gemeinsames Thema: Der neue Kunstweg.


alto-kunstweg
Am vierten Adventswochenende standen schon 53 Tafeln am neuen Kunstweg im Altowald - es könnten noch viel mehr werden. Fotos: Horst Kramer


Den Kunstweg im Altowald, haben Kabarettistin Martina Schwarzmann und die Altomünsterer Kulturreferentin Susanne Köhler initiiert. Wie berichtet, riefen die beiden Anfang Dezember zu einer Mitmachaktion auf, bei der gespendete Holztafeln bemalt, bearbeitet, betextet oder sonst wie künstlerisch gestaltet werden sollten.
"Die Resonanz war überwältigend", sagt Susanne Köhler erfreut. Binnen weniger Tage meldeten sich mehr als Hundert Interessierte bei ihr. Bis Ende vergangener Woche wurden 200 Holztafeln ausgegeben. "Damit hätten wir nie gerechnet", bestätigt Martina Schwarzmann.
Am Samstag stellten die Familien Schwarzmann und Köhler so wie einige Helfer die ersten 53 Tafeln auf. Sie wurden von Kindern, Jugendlichen, Freizeitkünstlerinnen und Hobbymalern gestaltet. Viele zieren Winter- und Weihnachtsmotive, andere Erinnerungen an sonnigere Tage. Einige sind mit aufmunternden und besinnlichen Aussagen oder Lebensmaximen wie: "Ordnung ist das halbe Leben. Ich lebe in der anderen Hälfte" versehen.
Auf eine regelrechte Eröffnung des Kunstwegs verzichteten Köhler und Schwarzmann bewusst: Sie wollten jeden Trubel vermeiden. Aber auch so war eine Menge los. Allein zwischen 14.30 und 15.30 Uhr bummelten einige Dutzend Menschen über den Weg und betrachteten die Werke. "Einfach eine tolle Idee", lobte ein Altomünsterin. "Gerade in dieser schwierigen Zeit", bestätigte ihr Ehemann.
Das Projekt sei weiterhin für jeden offen, betont Martina Schwarzmann. Rohe Holztafeln können sich Interessierte beim Schreib- und Spielwarenkaufhaus Isemann und Staller kostenlos abholen - jetzt im Lockdown nach vorheriger Anmeldung. Dort können sie auch wieder abgegeben werden. "Einfach vor die Tür stellen, das genügt", erklärt die Kabarettistin.
Susanne Köhler hat übrigens einen Sponsor für die Aktion gefunden - ihren Arbeitgeber, die Sparkasse Dachau. "Als ich merkte, dass die Materialien unser Budget überstiegen, habe ich einfach Direktor Hermann Krenn angerufen. Er hat sofort Unterstützung zugesagt", erzählt die Referentin. Sie vergisst natürlich nicht, sich bei Altomünsters Bürgermeister Michael Reiter für dessen tatkräftige Hilfe zu bedanken, oder auch bei JUZ-Leiter Marlon Köhler.
Eine Botschaft ist den beiden Initiatorinnen besonders wichtig: "Das ist ein nachhaltiges Projekt. Dass der Weg zum Altowald nun mit Autos voll geparkt wird, wäre nicht in unserem Sinn." Zumal der Weg regelmäßig von landwirtschaftlichen Fahrzeugen genutzt wird. Susanne Köhler und Martina Schwarzmann raten zu einer kleinen Wanderung vom Altomünsterer Bahnhof in den Altowald. Die Strecke ist rund 2,3 Kilometer lang, der Wald leicht zu finden - einfach der Beschilderung Richtung Altobrunnen folgen. Überwältigende Resonanz

Von Horst Kramer

kunstweg-alto_1
Bei der Gestaltung der Tafeln ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. "Alto in meine Welt" heißt dieses Bild einer Stumpfenbacherin.


kunstweg-hannah
Stolze Künstlerin: Hannah, sieben Jahre alt, hat ein Bild mit Sommerimpressionen gemalt - mit einem Schmetterling, einer Biene, einem roten Elefant und einer Kokospalme.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 21.12.2020 16:48 Uhr