Aindling    

SEK-Einsatz in Aindling endet glimpflich

Aindling - Ein Sondereinsatzkommando der Polizei ist am Montagnachmittag nach Aindling gerufen worden. Dort nahm es einen 34-Jährigen fest. Widerstandslos, wie die Kripo gestern ausdrücklich betonte. Der Mann habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden. Es habe aber zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung für Anwohner bestanden. Der Mittdreißiger wurde nach der Festnahme in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.


SEK in Aindling
Christoph Maschke


Offensichtlich hatte der 34-Jährige am Vormittag Familienangehörige bedroht, die daraufhin die Polizei verständigten. Da es laut Kripo Hinweise gegeben habe, dass er möglicherweise Zugriff auf Waffen haben könnte, seien Spezialeinsatzkräfte hinzugezogen worden. Eine Verhandlungsgruppe versuchte, den Mann zum Aufgeben zu bewegen - allerdings ohne Erfolg. Um 16.20 Uhr erfolgte der Zugriff der Spezialkräfte, bei dem sich der 34-Jährige ohne Gegenwehr festnehmen ließ.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 09.02.2021 16:16 Uhr