Aichach    

"Wir liegen im Soll"

Aichach - In Leserbriefen, sozialen Medien und in etlichen Gesprächen im Wittelsbacher Land dreht sich seit einigen Tagen alles nur um das Thema Impfungen. Teils erbost, teils fassungslos reagieren viele Bürgerinnen und Bürger darauf, dass der Landkreis Aichach-Friedberg anders als andere Kreise nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht hat, Extralieferungen von Astrazeneca zu ordern und allen Interessierten zu verabreichen.


Das Landratsamt sah sich zur kurzfristigen Verimpfung zusätzlicher Dosen nicht imstande, weil mit dem Betrieb der beiden Impfzentren in Dasing und Kissing ein externer Dienstleister beauftragt worden ist. Der habe so schnell nicht die personellen Kapazitäten hochfahren können. Eine Argumentation, die bei vielen Menschen nicht gut ankam. Der Hinweis, dass die Impfzentren auf Kosten und im Auftrag der bayerischen Staatsregierung betrieben werden und auf deren Geheiß nicht mit weiteren Kapazitäten aufgestockt werden sollten, dürfte die Gemüter kaum beruhigen.
Landrat Klaus Metzger bezog zur nicht genutzten Chance zur Sonderimpfung gestern Nachmittag in einer Mitteilung Stellung: "Bei allem Verständnis dafür, dass die Menschen möglichst schnell geimpft werden, bitte ich die Kritiker schon sehr darum, die Fakten zur Kenntnis nehmen. Wir haben letzte Woche 1250 Erstimpfungen mit Astrazeneca durchgeführt - nicht in einer Sonderaktion, sondern in der regulären Impfreihenfolge. Insgesamt liegen wir beim Impffortschritt im Soll. Wären wir in den letzten Monaten regelmäßig und zuverlässig mit ausreichend Impfstoff versorgt worden, wären wir erst gar nicht in eine solche Lage gekommen."
Außerdem sieht es das Landratsamt folgendermaßen: "Der Landkreis Aichach-Friedberg schneidet im Vergleich der schwäbischen Landkreise keineswegs schlecht, sondern durchschnittlich ab. In dieser Woche erhält der Landkreis Aichach-Friedberg eine Sonderzuweisung von 1120 Impfdosen Biontech. Damit liegt der Impffortschritt im Landkreis Aichach-Friedberg im Durchschnitt, was die Impfungen in Impfzentren angeht. Spätestens im Laufe der nächsten Woche werden im Landkreis alle registrierten Impfwilligen der Priorisierungsgruppe II eine Einladung zur Impfung erhalten haben. Die Priorisierungsgruppe III läuft parallel bereits an, die ersten Personen aus dieser Gruppe haben schon einen Vorschlag für einen Impftermin erhalten."
Während der vergangenen Woche, von 12. bis 18. April, bekamen 4933 Landkreisbürger ihre erste, vier die zweite Impfung in einem der beiden Impfzentren, wie das Landratsamt mitteilt. Dazu kommen bislang insgesamt 2572 Impfungen bei den Hausärzten im Landkreis.
In Aichach-Friedberg wurden bis einschließlich Sonntag, 18. April, insgesamt 31 251 Impfungen in den beiden Impfzentren im Landkreis verabreicht. Es handelt sich um 23 185 Erstimpfungen und 8066 Zweitimpfungen. Bis Sonntag wurden in den Impfzentren auch Impfungen mit Astrazeneca durchgeführt. Die Termine mit Astrazeneca wurden jedoch nicht über eine Sonderaktion, sondern ganz regulär an registrierte Personen nach der Priorisierung vergeben. Seit Montag werden in den bayerischen Impfzentren nur noch Impfstoffe von Biontech und Moderna verabreicht.



Von Carina Lautenbacher



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 20.04.2021 18:31 Uhr