Aichach    

Sieben Teile für 15 Euro - und eine Jacke obendrauf

Aichach - Bei Schnäppchenjägern macht diese Nachricht rasant die Runde: "Beim C & A in Aichach kriegst Du sieben Bekleidungsstücke für 15 Euro." Der Mode-Discounter am Milchwerk hat sich diesen Verkaufsgag pünktlich zum Winterschlussverkauf einfallen lassen, um seine Regale leer zu bekommen.


Bei Anruf Mode
Der Laden ist geschlossen, einen Winterschlussverkauf gibt es trotzdem. Robby Burkhard packt eine Auswahl-Lieferung für einen Kunden ein, der telefonisch bestellt hat.
Erich Hoffmann

Es ist Räumungsverkauf. Den machen auch die meisten anderen Bekleidungs-, Sport- und Schuhhändler in der Paarstadt; allerdings bei weitem nicht mit solch kellertiefen Aktionspreisen. Im Fachhandel sind Hemden, Hosen, Winterstiefel derzeit um bis zu 50 Prozent reduziert. Man kann online oder per Telefon bestellen und die neue Garderobe dann zum vereinbarten Zeitpunkt abholen.
C & A wirbt damit, in seine Überraschungstüte eine Hose, zwei Sweatshirts und vier Produkte aus der Winterkollektion zu packen. 15 Euro verlangt man dafür, für zehn Euro mehr gibt es eine Winterjacke oder einen Mantel obendrauf. Bestellt wird telefonisch, das Personal am anderen Ende fragt nur nach der Kleidergröße, ob Mann, Frau, Baby oder Kind. Bezahlt wird bar bei Abholung. Was schließlich drin liegt in der Tüte, können die Kunden nicht beeinflussen, Umtausch ist unerwünscht.
Wer sich für den Marketinggag der Düsseldorfer Textiler entscheidet, greift ins Ungewisse: Passt's, gefällt's, stimmt die Qualität? Glückssache. Wesentlich mehr Mitspracherecht hat man bei den heimischen Fachhändlern. Auch die sind vor einigen Tagen in die Rabattschlacht eingestiegen. "Auch wenn wir wegen Corona nicht öffnen dürfen, möchten wir die Winterware jetzt natürlich absetzen", sagt Robby Burkhard, Inhaber von Mode Burkhard in Aichach. "Bei uns wird ja demnächst schon die Frühjahrsmode geliefert, die längst bestellt und bezahlt ist."
Wegen Corona seien dem stationären Einzelhandel allerdings bis zu zehn Wochen Umsatz weggebrochen, diesen Verlust könne "Click & Collect" bei weitem nicht wettmachen. Nur 15 bis 20 Prozent des üblichen Geschäfts ließe sich mit Online-Bestellung und Abholung generieren. Burkhard hat nun 50 Prozent Nachlass "auf ausgewählte Styles" aufgerufen, Kunden können auch Auswahlsendungen abholen und in Ruhe daheim probieren.
Wenige Meter weiter ist Werner Anneser mit dem Handy zugange. Der Chef von Intersport Anneser fotografiert Handschuhe und Bommelmützen. Per Whatsapp oder E-Mail schickt er die Schnappschüsse an interessierte Kunden, die dann daheim aussuchen, was ihnen zusagt. Vor dem Posting wird am Telefon beraten zu Farbe, Größe, Material. "Fünf Kunden täglich" könnten so bedient werden, erzählt Werner Anneser.

Von Wolfgang Glas



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 11.02.2021 16:41 Uhr