Aichach    

Patienten nach Pilzvergiftung wohlauf

Aichach/München - Zwei Aichacher sind nach einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung wohlbehalten aus zwei Münchner Kliniken entlassen worden. Im Oktober waren eine Frau und ein Mann, 40 und 50 Jahre alt, mit bereits schweren Leberschäden aus den Kliniken an der Paar nach München verlegt (wir berichteten) worden. Sie hatten zuvor den tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilz gegessen.


Nach Vergiftung wohlauf
Der Grüne Knollenblätterpilz gilt als extrem giftig.
Wikimedia Commons

Patienten überleben ohne neue Leber

Damals hieß es aus dem Aichacher Krankenhaus, dass die sogenannte beginnende Lebernekrose unter Umständen nur mit einer Lebertransplantation zu beheben sei. Auf Nachfrage unserer Zeitung spricht der behandelnde Arzt am Uniklinikum in Großhadern, Professor Gerald Denk, von einer beinahe "wundersamen" Genesung der beiden. Am Donnerstag teilte der Leiter der hepatologischen Ambulanz in Großhadern mit, dass sowohl die 40-Jährige als auch der 50-Jährige inzwischen vollständig genesen seien. Laut Wissensstand des Arztes arbeiten beide sogar schon wieder: Und das ohne eine Lebertransplantation. Auch von Folgeschäden geht der Mediziner derzeit nicht aus. Beide seien vor etwa zwei Wochen wieder entlassen worden und hätten ihn von seiner Schweigepflicht entbunden.

Lob für Aichacher Krankenhaus

Dass im vorliegenden Fall eine Lebertransplantation nicht nötig, sondern eine medikamentöse Behandlung möglich war, schreibt Denk vor allem der "absolut richtigen und schnellen Reaktion" der behandelnden Ärzte am Aichacher Krankenhaus zu. "Wären die beiden noch zwei oder drei Tage länger in Aichach geblieben, wäre die Sache anders ausgegangen", ist er sich sicher. Stattdessen hätten die Verantwortlichen noch am Tag der Einlieferung beschlossen, die beiden Patienten nach München zu verlegen. Einen nahm das Uniklinikum auf, die Frau vermittelte Denk an das Krankenhaus rechts der Isar. Die Intensivbetten in Großhadern seien derzeit nach wie vor knapp, wie an anderen Kliniken auch, erklärt der Mediziner. 

Von Bastian Brummer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 10.11.2022 16:50 Uhr