Aichach    

Heftiger Schlag durchs Fenster

Aichach - Der Körperverletzung in Tateinheit mit Sachbeschädigung für schuldig befunden wurde ein 18-jähriger, arbeitsuchender Jugendlicher aus dem Landkreisnorden. Er musste sich kürzlich vor dem Aichacher Amtsgericht verantworten und wurde dort zu zwei Freizeitarresten über jeweils ein Wochenende und 80 Stunden sozialem Hilfsdienst verurteilt. Richterin Eva-Maria Grosse sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im Februar im Zuge eines Streits um eine geliehene EC-Karte einem Bekannten einen heftigen Schlag versetzt hatte. Der Geschädigte saß während der Auseinandersetzung auf dem Beifahrersitz eines Autos. Der Faustschlag traf das Opfer durch das geöffnete Autofenster derart heftig, dass er eine drei Zentimeter lange Platzwunde am Jochbein davontrug. Dazu ging seine Brille zu Bruch.


Obwohl der Geschädigte zur Verhandlung nicht erschienen war und lediglich ein Zeuge, der Fahrer des Wagens, die Tat wirklich beobachtet hatte, gingen Staatsanwältin und Richterin davon aus, dass sich der Vorgang genau so zugetragen hat. Der Angeklagte selbst hätte zur Aufklärung des Falls beitragen können. Er machte aber von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch und äußerte sich nicht. Lediglich Fragen zu seiner Person beantwortete er. Er kam ohne Verteidiger zur Verhandlung und lehnte jegliche Hilfsangebote vonseiten der Vertreterin der Jugendgerichtshilfe ab. Die Gleichgültigkeit, die er gegenüber der Tat und der ihm angebotenen Hilfe an den Tag legte, sowie die Tatsache, dass er bereits in der Vergangenheit dreimal strafrechtlich in Erscheinung getreten war - darunter ebenfalls wegen Körperverletzung -, führten letzten Endes zur Höhe des Strafmaßes. lau


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 04.01.2021 17:09 Uhr