Aichach    

Was ist Misshandlung?

Aichach – Er zupfte die ungezogene siebenjährige Tochter seiner Freundin am Ohr und schubste ihren 13-jährigen Sohn, der mit einem Rucksack voll Wodka, Zigaretten und Kiffer-Utensilien zu einem Kumpel aufbrechen wollte, unsanft auf die Couch. Wegen Misshandlung Schutzbefohlener erhielt ein 31-Jähriger am Aichacher Amtsgericht eine Haftstrafe von neun Monaten zur Bewährung und muss 1200 Euro Geldbuße zahlen.

In der rund vierstündigen Verhandlung wurden die Unterschiede zwischen Erziehung und Verletzung der Fürsorgepflicht deutlich. Zunächst war der 31-Jährige wegen Misshandlung Schutzbefohlener angeklagt worden; am Ende wurde er wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt. Besonders schwer wog dabei, dass er das wehrlose Mädchen am Ohr gezogen hatte. Richterin Cornelia Handl befand, er und die Mutter der insgesamt fünf Kinder seien von der schwierigen häuslichen Situation überfordert gewesen. Die ganze Geschichte lesen Sie in der AICHACHER ZEITUNG vom Donnerstag, 18. Juli.

Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 26.02.2014 22:04 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief