Aichach    

45.000er Besucher der Landesausstellung

Aichach - 45.000 Besucher hat die Bayerische Landesausstellung in Aichach und Friedberg in diesem Jahr bereits angezogen. Als Elvira und ihr Vater Hannes von Lutz gestern das Feuerhaus in Aichach betraten, erwartete sie eine Delegation aus beiden Städten und dem Landkreis. Sichtlich erfreut über die Ehrungen wenig später vor der aufwendig umgestalteten Fassade des ehemaligen Feuerwehrhauses in der Paarstadt erklärten die beiden, dass sie doppelt Grund zum Feiern hätten.

Hannes von Lutz wurde gestern 77, seine Tochter Elvira 36 Jahre alt. "Unseren gemeinsamen Tag verbringen wir auch immer gerne zusammen", erzählte Hannes von Lutz. Er lebt in München, seine Tochter zusammen mit ihrer Frau in Aichach. Geschichtsinteressiert sind beide, nicht nur aufgrund ihres Namens. Von Lutz, da spitzt Dr. Peter Wolf, Kurator der Landesausstellung am Haus der Bayerischen Geschichte, die Ohren. Johann von Lutz, ein Vorfahr der beiden Ehrengäste, die gestern feierlich begrüßt wurden, war als bayerischer Kultusminister Ende des 19. Jahrhunderts maßgeblich am Kulturkampf um das Bildungssystem zwischen Kirche und Staat beteiligt. Unter anderem um den soll es bei der nächsten Landesausstellung "Götterdämmerung II" im kommenden Jahr gehen. Derzeit heißt es aber noch "Stadt befreit" in Aichach und dem Friedberger Schloss. Die aktuelle Ausstellung läuft noch bis 8. November, täglich von 9 bis 18 Uhr. 

Von Bastian Brummer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 29.09.2020 16:57 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief