Aichach    

Gute Noten für "Stadt befreit"

Aichach - An den Ausgängen des Aichacher Feuerhauses und des Friedberger Schlosses liegen Gästebücher aus. Dort können die Besucher eintragen, wie ihnen die Bayerische Landesausstellung gefällt. Die Kritiken sind überwiegend positiv: "Gut verständliche Führung in Friedberg und sehr anschaulich in Aichach, wieder viel dazugelernt", heißt es da etwa oder einfach: "Schee war's!" Manche bemängeln die kleine Schrift der Erklärtexte, oft gelobt wird hingegen die stimmige Atmosphäre in den Ausstellungsräumen. Das Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG), das die Ausstellung organisiert, ist jedenfalls zufrieden: "Es ist deutlich erkennbar, dass der Einzugsbereich ganz Bayern und das angrenzende Baden-Württemberg ist", erklärt es.


bayla-endspurt
Beamer projizieren im Aichacher Feuerhaus Szenen aus dem Stadtleben auf die Ausstellungswände. Dazu hört man Schuster klopfen, Zimmerer hämmern und Lehrer lateinische Wörter zitieren: Die Besucher wähnen sich mitten im Geschehen. Foto: Wolfgang Glas


Mehr als 32 000 Besucher wurden bisher in den beiden Ausstellungsorten von "Stadt befreit" gezählt, über 10 000 pro Monat. Für Corona-Zeiten ist das eine erhoffte, aber nicht unbedingt erwartete Zahl. Zumal sich die Frequenz nun zu steigern scheint: Die Menschen haben sich an Hygienevorschriften und Abstandsregeln gewöhnt, die Scheu vor der Öffentlichkeit lässt nach. "Die Stadtführungen in Aichach werden gut angenommen", erklärt das HdBG. "Sie vervollständigen die Erzählung der Ausstellung mit der Realität und Gegenwart in Aichach."
Jetzt, nach der Ferienzeit, läuft auch das Rahmenprogramm wieder an mit Vorträgen, Theaterstücken, Führungen und Konzerten (siehe eigenen Bericht). Viele Programmpunkte der vergangenen Monate waren wegen der unsicheren Situation abgesagt worden, nun scheinen die Veranstalter wieder Mut zu fassen.
Auch die Ausstellungsmacher haben ihr Programm der Situation angemessen umgestrickt. Es wurden Corona-taugliche Angebote für Familien und Schulklassen geschnürt: Ein Architektur-Workshop im Aichacher Stadtmuseum zum Beispiel oder die Führung "Von der Latrine zum Rathaus und in die Pfarrkirche" in Friedberg. Bei Letzterer erklären Gymnasiasten aus Friedberg, Mering und Aichach ihren Altersgenossen die Friedberger Ausstellung. Damit Kinder "Stadt befreit" selbstständig erleben können, wurde ein "Kinderführer Friedberg" mit Rätseln und Aufgaben entwickelt, in Aichach können sie sich mit Hilfe eines Faltplans auf Stadtrallye begeben.

Die Bayerische Landesausstellung "Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte" dauert noch bis 8. November. Eine Verlängerung ist nicht geplant. Infos zur Ausstellung und dem Rahmenprogramm online unter wittelsbacherland.de oder hdbg.de. 

Von Wolfgang Glas



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 10.09.2020 16:53 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief