Aichach    

Razzia im Awo-Heim

Aichach - Gestern haben Beamte der Kriminalpolizei Augsburg das Awo-Seniorenheim in Aichach durchsucht. Darüber setzte der Awo-Bezirksverbandsvorstand Wolfgang Mayr-Schwarzenbach unsere Redaktion in Kenntnis. Hintergrund der Polizei-Aktion sind die Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Allein im Awo-Heim sind 17 Bewohner mit oder an Covid-19 verstorben. Angehörige eines Todesopfers hatten Strafanzeige erstattet. Das Gesundheitsamt hatte dem Seniorenheim Versäumnisse vorgeworfen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Die Kripo hat laut Staatsanwalt Michael Nißl bei ihrer Durchsuchung Unterlagen, insbesondere Kranken- und Pflegedokumente, sichergestellt. Dies diene der Überprüfung eines "Anfangsverdachts". Geklärt werden soll, ob ein Fremdverschulden vorliegt.


Mayr-Schwarzenbach schreibt in der E-Mail an unsere Zeitung, die Kriminalpolizei sei unangekündigt mit einem guten Dutzend an Beamten erschienen und habe Befragungen durchgeführt. Gemäß Nißl sei dies ein ganz normaler Vorgang. "Selbstverständlich erfolgt der Vollzug eines Durchsuchungsbeschlusses ohne vorherige Ankündigung, da andernfalls der Ermittlungserfolg gefährdet werden könnte", erklärte er auf Nachfrage.
Michael Jakob, Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben Nord, bestätigte dies: "Durchsuchungsmaßnahmen werden immer unangekündigt durchgeführt."
Weiter erklärte Jakob, die Kripo-Beamten hätten das Seniorenheim unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen mit Schutzanzügen und Masken durchsucht.
Die Einsatzkräfte der Kriminalpolizei waren etwa von 9 bis 13 Uhr vor Ort. Die Durchsuchungsaktion erfolgte auf einen Beschluss des Amtsgerichts Augsburg hin. tama



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 02.07.2020 17:50 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief