Aichach    

Selbstgenähte Masken schützen nicht

Behelfsmäßige Schutzmasken, beispielsweise aus Baumwollstoffen selbstgenäht oder in Form von Tüchern um Mund und Nase, dienen eher als "psychologische Unterstützung", als dass sie tatsächlich medizinischen Schutz böten. Das hat Dr. Friedrich Pürner bei einer Pressekonferenz am Landratsamt verdeutlicht. "Meine Empfehlung ist es, genügend Abstand zu halten. Das muss reichen", erklärte der Aichacher Gesundheitsamtsleiter.


Daheim bleiben
Bei einem Pressegespräch vor Kurzem erklärte Dr. Friedrich Pürner den richtigen Umgang mit Masken. Von Mund-Nasen-Schutz aus Baumwollstoff hält der Epidemiologe nicht viel.

 

Behelfsmäßige Masken aus Baumwolle  seien zu großporig, der Gebrauch "wiegt die Menschen in falscher Sicherheit", gibt Pürner zu bedenken. "Die Viren sind so klein, die kommen durch." Zudem sei das entscheidende Problem bei Masken, dass ungeschulte Laien durch die Handhabung, also beim Auf- und Absetzen, Viren verteilen. Daher hätten sie im Endeffekt dieselbe Wirkung wie ein Taschentuch, das man sich vor Mund oder Nase halte.

Von Nayra Weber

 

Der ausführliche Bericht heute in der Print-Ausgabe und im E-Paper der Aichacher Zeitung.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 31.03.2020 18:52 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief