Aichach    

Aichach kämpft gegen Müll und Wildparker

Aichach - Putzeimer, Altmetall, defekte Elektrogeräte und Weihnachtsbeleuchtung - Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben in den vergangenen Tagen allerhand Müll eingesammelt. Schwerpunkt der letzten Reinigungsaktion waren der Moosgraben, der Spitalgraben und der Mühlangergraben zwischen dem Wertstoffhof in Ecknach und Unterschneitbach.


Immer wieder Probleme machen auch die Parkplätze an der Bundes- und den Staatsstraßen. Dort sammelt sich besonders an den Wochenenden viel Müll an, überwiegend Verpackungen und dergleichen, aber auch Sperrmüll, wie Fernseher oder Dachplatten, ist dabei.
Der Bauhof der Stadt Aichach kontrolliert regelmäßig Straßenränder, Bäche und Gräben, Spielplätze und Parkplätze und sammelt dort Müll ein. Er wird dann sortiert und entsprechend entsorgt. Die Kosten dafür muss die Stadt Aichach tragen, also alle Steuerzahler.
Die Stadt appelliert deshalb an die Bürger, die entsprechenden Abfallbehälter zu nutzen oder ihre Sachen auf die Wertstoffhöfe zu bringen. Auch Sperrmüll wird einmal pro Jahr auf Antrag abgeholt. Wer einen Umweltsünder beobachtet, sollte sich nicht scheuen, dies bei der Polizei zu melden, heißt es in einer Pressemitteilung.
Immer wieder hat es die Stadt auch mit wild abgestellten Autos zu tun,etwa mit abgemeldeten Fahrzeugen, die auf öffentlichem Grund geparkt werden. Zuletzt wurde ein Fahrzeug am Bahnhof und eines am Plattenberg entdeckt, in Ecknach war es ein Anhänger im Gebüsch. Die Stadt Aichach macht darauf aufmerksam, dass Fahrzeuge, die ohne Zulassung im öffentlichen Raum abgestellt sind, kostenpflichtig abgeschleppt werden. Dann wird auch ein Verwahrgeld in Rechnung gestellt.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 14.02.2020 15:39 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief