Aichach    

Kommunalwahl: 36 Bewerber für Bürgermeisterämter gehen an den Start

Aichach - Demokratie lebt davon, dass die Menschen die Wahl haben. Im Wittelsbacher Land wird die Demokratie am 15. März besonders lebendig sein: Noch nie gab es so viele Kandidaten. In den 18 Gemeinden im Einzugsgebiet der AICHACHER ZEITUNG stehen 36 Bürgermeisterkandidaten zur Wahl - und das, obwohl in Petersdorf und Hilgertshausen-Tandern gar kein Gemeindeoberhaupt gewählt wird.


wahl-urne-symbolbild
Am 15. März um 8 Uhr öffnen die Wahllokale. Dann werden so viele neue Bürgermeister gewählt wie noch nie.


Am Donnerstag um 18 Uhr war der entscheidende Moment. Bis dann mussten alle Wahlvorschläge bei den jeweiligen Kommunen eingegangen sein, während die Möglichkeit, Unterschriften für neue Listen zu sammeln noch bis 3. Februar besteht.
Lediglich in Adelzhausen und in Hollenbach dürfte mit der alleinigen Kandidatur der Amtsinhaber - Lorenz Braun und Xaver Ziegler - klar sein, wer in Zukunft die Geschicke lenkt. Wie schon mehrfach berichtet, wird in so vielen Kommunen wie nie ein neuer Chef gesucht, weil ein Großteil der alten Garde abtritt. Neben Adelzhausen und Hollenbach ringen nur in Aichach (Klaus Habermann), Altomünster (Anton Kerle), Affing (Markus Winklhofer) und Todtenweis (Konrad Carl) noch Amtsinhaber um eine weitere Amtszeit. In allen anderen Rathäusern wird nach der Wahl definitiv ein neuer Chef das Sagen haben.
"Die sind eh alle gleich" lautet ein Vorwurf, der den Politikern häufig gemacht wird. Ein Blick auf die Riege der Kandidaten verrät, dass das nicht stimmt. Zum Beispiel in Dasing: Ein 43 Jahre alter Landschaftsbauunternehmer mit langer CSU-Karriere wie Markus Waschka wird sicher ganz andere Impulse in einer Gemeinde setzen als eine 29-jährige Mobilitätsmanagerin wie Mareike Hartung oder Vertriebsmanager Andreas Wieser (44). Für Markus Waschka ist es übrigens der zweite Anlauf. Ebenso wie Bernd Aichele in Aindling kandidierte er schon im Jahr 2014.
Zu den Bürgermeisterkandidaten gehören Rentner und Polizisten, Selbstständige und Angestellte, Handwerker und Banker, Lehrer und Ingenieure. Manche haben schon jahrelange kommunalpolitische Erfahrung, andere sind Newcomer. Überall wo es mehr als zwei Bewerber gibt, könnte es übrigens zu einer Stichwahl kommen. Denn ein Bürgermeister muss mit über 50 Prozent der Stimmen gewählt werden. Theoretisch kann der Gewinner also in Baar, Affing, Inchenhofen, Kühbach und Dasing erst am 29. März feststehen - dem Datum der möglichen Stichwahl.
Nach wie vor auf niedrigstem Niveau bleibt die Zahl der Frauen, die sich den Sprung in den Chefinnensessel zutrauen. Nur drei Kandidatinnen sind in der Männerriege zu finden. Neben Mareike Hartung sind das Gertrud Hitzler in Aindling und Maria Posch in Inchenhofen.

Einen Überblick über alle Bürgermeisterkandidaten finden Sie auf Seite 19.

Von Carina Lautenbacher



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 24.01.2020 16:23 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief