Aichach    

Lastwagen brennt völlig aus

Aichach (iko) Ein mit 30 Tonnen Brot beladender Lastwagen brannte heute morgen auf der B 300 bei Ecknach in Richtung Dasing vollständig aus. Der 38-jährige Fahrer wurde leicht verletzt mit dem Rettungswagen ins Aichacher Krankenhaus gebracht. Von seinem Fahrzeug ist laut Polizeisprecher Peter Löffler "nur noch Schrott" übrig. Aktuell werden die Reste des Brummis zerlegt, geborgen, abtransportiert und dann entsorgt. Wegen des Unfalls ist die B 300 schon seit den frühen Morgenstunden zwischen Aichach-Süd und Ecknach komplett gesperrt. Sobald die Fahrzeugteile beseitigt sind, will die Polizei die Fahrbahn Richtung Ingolstadt wieder freigeben.


Die Umleitung ist ausgeschildert und führt über die Münchner und Augsburger Straße. In der Stadt geht es zäh voran.
Wann die Strecke Richtung Dasing freigegeben werden kann, sei noch nicht klar. Durch den Brand sei die Fahrbahn stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Zustand der Straße müsse später geprüft werden.
Den Schaden am Sattelzug beziffert die Polizei mit 150 000 Euro, dazu komme der Schaden an Straße und Leitplanke im mittleren fünfstelligen Bereich.
Zum Unfallhergang: Der Lastwagenfahrer sei auf seiner Fahrt auf der B 300 Richtung A 8 kurz vor der Ausfahrt Ecknach kurz eingenickt. Er sei leicht nach links abgekommen und gegen den Aufpralldämpfer kurz vor der betonierten Mittellleitplanke geprallt. In der Folge fiel der Brummi um und geriet in Brand. Löffler betont, der Sattelzug habe kein Gefahrgut geladen gehabt, er habe Brot transportiert. Kleinere Explosionen seien bei dem Brand gehört worden, die wohl von Druckluft oder Betriebsstoffen herrührten.

Der 38-jährige Fahrer konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien. Ein Rettungswagen brachte den Leichtverletzten ins Aichacher Krankenhaus. 

Wie die Polizei mitteilt, ist die B 300 jetzt wieder in beide Richtungen wieder frei befahrbar (Stand: 11 Uhr). 



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 29.11.2019 11:09 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief