Aichach    

Geheiratet wird im Standesamt

Aichach (beh) Eheschließungen sollten in Aichach auch an anderen Orten als im Standesamt möglich sein, zum Beispiel am Oberwittelsbacher Burgplatz, im Sisi-Schloss oder in Blumenthal. Das hatten die Grünen im Aichacher Stadtrat beantragt und dabei auf das steigende Interesse für Trauungen an besonderen Orten sowie auf entsprechende Beispiele in vielen anderen Städten hingewiesen.


Nur ist das alles nicht so einfach, wie Manfred Listl, Leiter des Ordnungsamtes, am Montagabend im Finanz- und Verwaltungsausschuss des Stadtrates erläuterte. So verwies er auf entsprechende gesetzliche Vorgaben, wonach eine Eheschließung außerhalb des Standesamtes nur aus wichtigen Gründen vorgenommen werden könne und in einer würdigen Form ablaufen solle, zudem müsse nicht "jedem Ansinnen der Verlobten" nachgekommen werden.
Außerdem sprächen in den vorgeschlagenen Orten konkrete Gründe gegen Trauungen. So ist das Sisi-Schloss durch andere Veranstaltungen wie die Märkte und die jährliche Ausstellung belegt, es gebe keinen geeigneten Raum und es ist nicht barrierefrei. Trauungen seien nur mit einem anderen Nutzungskonzept sowie nach Umbauten möglich.
Blumenthal fällt aus, da es sich um einen Gastronomiebetrieb handelt, und die Kommune nicht einen Betrieb bevorzugen darf.
Auch am Burgplatz liegen die für eine Trauung notwendigen Voraussetzungen nicht vor, zum Beispiel ein Ersatzraum, wenn es regnet.
Ein anderer Punkt spräche ebenfalls gegen Trauungen an anderen Orten als dem Standesamt, so Listl: Vor allem wenn die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes in Aichach fertig ist, steht dort ein neuer Trausaal zur Verfügung. Wenn Eheschließungen an andere Orte ausgelagert werden, sinkt dort die Auslastung und die Kosten würden steigen.
So bleibt es in Aichach also dabei: Geheiratet wird im Standesamt und sonst nirgends.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 09.10.2019 11:34 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief