Aichach    

Hip-Hop und Haarschnitt

Aichach - Das Freitagsprogramm der Festival Nights in Ecknach war musikalisch von Hip-Hop geprägt. Neben dem Headliner Jamule spielten auch unbekanntere DJs und Rapper. Beim Publikum kamen die Musiker insgesamt gut an.


festival-nights2
Mathilde Mahrenholtz


Schon vor dem offiziellen Start um 21.30 Uhr standen die Besucher ungeduldig vor den Türen der Industriehalle in Ecknach. Im Verlauf der Nacht füllten sich die Halle und das Gelände mit vielen Besuchern, die mit guter Laune das Programm genossen.
Für Hip-Hop, Rap und Black Fans war viel dabei: Yachtkob & DJ Hot (100Blackdolphins), MiglBoomin und Lehvi sorgten mit ihren Konzerten für beste Unterhaltung. Die DJs spielten sowohl deutsche als auch englische Songs, moderne und klassische Rap-Hits. Die durchdringenden Bässe weckten die Tanzlust der Konzertbesucher.
Besonders auf den vielversprechenden Rap-Newcomer Jamule hatte das Aichacher Publikum hingefiebert. Der 22-jährige Duisburger heißt mit bürgerlichem Namen Jamal Issa Serrano. Seine erste Single "NBA" schaffte es direkt in die deutschen Single-Charts. Jamules Musik entspricht dem Trap-Style mit Ad libs und typischen Beats. Dies ergänzt der Newcomer mit einem melodischen Charakter und gleichzeitig klangvollem und leicht rauem Gesang. In seinen Songs geht es inhaltlich vor allem um Frauen, Partys und Reichtum. Auf der Streaming Plattform Spotify hat Jamule mittlerweile 670 000 monatliche Zuhörer. Am Freitag hatten Aichacher Fans die Gelegenheit, sich live von Jamule zu überzeugen. Obwohl er nur 20 Minuten spielte, waren sie begeistert, applaudierten und tanzten gut gelaunt zu den Songs.
Neben dem musikalischen Teil warteten auf die Festivalbesucher ein Food-Truck, Getränke, eine Shisha-Lounge und sogar ein Barbier. Veranstalter Altan Eker hatte sich mit dem Barbershop Aichach zusammengetan, um die Besucher mit einem besonderen Angebot zu überraschen. Auf selbstgezimmerten Frisiertischen und Stühlen konnten sich Männer zu Ladenpreisen Haare, Bart und Augenbrauen frisieren oder rasieren lassen. Das Angebot galt natürlich genauso für die weiblichen Festivalbesucherinnen. Laut dem Barber Mehmet Mikiroglu sei die ganze achtköpfige Belegschaft des Ladens diesen Freitag angerückt, um die Festivalbesucher zu frisieren. Mikiroglu war am Ende des Abends sehr zufrieden mit dem Angebot "die Leute waren offen dafür", freute er sich.

Von Mathilde Mahrenholtz


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 18.09.2019 09:13 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief