Aichach    

Aus dem Archiv des Grandseigneurs

Oberwittelsbach - 26 Jahre hat er die Geschicke des Landkreises als Landrat gelenkt, im vergangenen Jahr ist Altlandrat Josef Bestler. In einem so langen Leben und besonders einem so langen Politikerleben kommt vieles zusammen: Geschenke, Erinnerungsstücke, Bücher und vieles mehr. Am Samstag, 20. Juli, kann man von 10 bis 14 Uhr Stücke aus dem Nachlass von Bestler erwerben - und damit auch jeweils ein kleines Stück Landkreisgeschichte mit nach Hause nehmen.

nachlass-bestler

"Mein Vater hat alles sehr geschätzt und alles aufgehoben. Auch wir finden die Geschenke und alles andere sehr schön, aber es ist einfach zu viel", sagt Gitti Henke, die Tochter Bestlers, in dem mittlerweile fast leer geräumten Haus ihres Vaters in der Oberwittelsbacher Schyrenstraße. Wenn nun vieles aus dem Nachlass veräußert wird, soll das nicht den Charakter eines Flohmarkts haben und es soll auch nichts zu Flohmarktpreisen verramscht werden. Es findet vielmehr ein Benefizverkauf von Stücken, die nicht nur einen materiellen, sondern einen ideellen Wert haben, für einen guten Zweck statt: Mit dem Erlös wird die Sanierung der Oberwittelsbacher Burgkirche unterstützt. "Sie ist meinem Vater immer sehr am Herzen gelegen, und das ist in seinem Sinne", sagte Henke, die zusammen mit ihrem Mann Gerd die Dinge diese Woche noch ordnet und den Verkauf vorbereitet.
Da sind viele Keramikobjekte, Bilder, Fotografien, Bierkrüge, Teller und andere Erinnerungsstücke, viele davon mit Widmungen und jedes für sich eine Archivalie im Kleinen. Dazu kommen noch Restbestände aus der großen Bibliothek des passionierten Lesers Bestler, wobei es sich bei den "Restbeständen" immer noch um mehrere Hundert Bände handelt.

Der Verkauf findet am Samstag von 10 bis 14 Uhr im ehemaligen Wohnhaus Bestlers in der Schyrenstraße 10 in Oberwittelsbach statt.

Von Dr. Berndt Herrmann


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 17.07.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief