Aichach    

Klassiker treffen auf Klassik: Oldtimer-Treffen und Konzert in Blumenthal

Blumenthal - Die Kombination aus bis zu 90 Jahre alten Oldtimern, klassischer Musik und einem 800 Jahre alten Schloss hat in den vergangenen Jahren viele begeistert. Grund genug für die "Initiative Kulturgut Mobilität" und den "Kunst- und Kulturverein Blumenthal" die "Klassiker-meets-Klassik-Ausfahrt" zum zwölften Mal stattfinden zu lassen. Die Autofans nahmen das Angebot gerne an. In Scharen strömten sie in den Schlosshof. Die Augen der Besucher glänzten bei den vielen hochpolierten Oldtimern um die Wette. Und gerade weil die historischen Fahrzeuge immer blitzblank sind, waren einige der angemeldeten 90 Fahrer dann doch nicht angetreten. Schließlich hatte es am Sonntagmorgen noch in Strömen geregnet. 65 Karossen, die schon ziemlich viele Jahre auf dem Buckel haben, waren in Freising in Richtung Blumenthal gestartet. Das älteste Fahrzeug in diesem Jahr war ein Ford Model A Sportcoupé aus dem Jahr 1929. Jörg Wagner aus Fahrenzhausen bei Freising hat das gute Stück im vergangenen Jahr in England ersteigert. Im Urlaub in Caorle hatte er ein Autorennen mit historischen Fahrzeugen gesehen. Der Autovirus hatte ihn sofort gepackt und er hat ohne Weiteres 15 000 Euro auf den Tisch gelegt.


oldtimer-blumenthal-1
Steht das Fahrzeug mittig? Die letzte Geschicklichkeitsprüfung stand im Ziel in Blumenthal an. Fotos: Brigitte Glas


Die nächst jüngeren Oldtimer waren ein BMW 319/1 Sport, Baujahr 1935 und ein Fiat Toppolino aus dem Jahr 1937. Die Oldtimer-Fans bestaunten unter anderem aus den 50er Jahren einen Porsche 935, einen Austin Hearley, und eine 2 CV, die berühmte "Ente". Verschiedene Modelle von Alfa Romeo, Fiat, Volvo und Ford, MG, Chevrolet, NSU und Volkswagen waren aus den 60er und 70er-Jahren gekommen. Selbst aus den 80ern waren schon Autos dabei. "Oldtimer" darf sich ein Wagen ab dem Alter von 30 Jahren nennen.
Unterwegs machten sie einen Zwischenstopp am Altomünsterer Marktplatz. Dort bestaunen für gewöhnlich die zahlreichen Gäste des Marktfestes die alten Karossen. Heuer fiel der zweite Marktfesttag ins Wasser. Aufgabe für die Fahrer war, die 90 Kilometer lange Strecke zu bewältigen und unterwegs verschiedene Wertungsprüfungen zu bestehen. So gab es Stempelpunkte, die die Strecke dokumentierte, zwei Schätzfragen und fünf Geschicklichkeitsprüfungen waren zu absolvieren. Die letzte wartete im Schlosshof von Blumenthal. Dort sollte, ohne rangieren oder zurücksetzen, mittig auf ein abgestecktes Feld gefahren werden. Die Fahrer erledigten das zwar nicht gerade mit links, aber am Ende ging es doch.
Gefordert war weiterhin Wissen rund ums Automobil. Mit mehr oder weniger Punkten kamen alle schließlich ins Ziel. Fahrzeugtechnisch hatten die Besitzer keine ernsthaften Probleme. Mit Oldtimern geht es nicht immer glatt, und man hat ja gelernt zu improvisieren. Um 16 Uhr, als der Schlosshof von Blumenthal mit den alten Schätzen vollgeparkt war, fand als feierlicher Abschluss ein Konzert statt. Fünf Musiker spielten ein Streichquintett von Franz Schubert. Neben dem Kunstgenuss hatte das Konzert am Sonntag einen unschätzbaren Vorteil: in der Kirche war es kühl.

Von Brigitte Glas

oldtimer-blumenthal-2
Beeindruckende Kulisse : Am Ende war der Schlosshof von Blumenthal mit Oldtimern vollgeparkt



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 29.10.2019 22:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief