Aichach    

Historischer Fund: Auf Holzbohlen in die Stadt Aichach

Aichach - Bis jetzt war es eine Baustelle, die als eher lästig empfunden und möglichst weiträumig umfahren wurde. Nun sind die Bauarbeiten in Aichachs Oberer Vorstadt plötzlich zum Anziehungspunkt für viele Neugierige geworden. Grund ist der Fund von Archäologen im Kreuzungsbereich von Werlberger-, Sudeten- und Martinstraße. Die Experten stießen auf einen Holzbohlenweg, auch "Knüppeldamm" genannt, auf dem man vermutlich einstmals in Richtung Oberes Tor marschierte. Damit nicht genug: Unter den Bohlen, die übrigens offensichtlich nicht aus Eiche sind, tauchte ein frühzeitlicher Pflasterweg auf, der nun ebenfalls genau untersucht wird. Darüber hinaus kamen Überreste eines Brückenbauwerkes im "Grabungskrater" der Straßenbauer zum Vorschein.


Dass man im Bereich der Oberen Vorstadt fündig werde könnte und wohl auch würde, war letztlich klar. Schon im vergangenen Jahr, als es um Kanal und Wasser ging, stieß man auf einige Reste aus der Aichacher Siedlungsvergangenheit, die nun mal eng mit der Oberen Vorstadt verbunden ist. Darum begleiten Archäologen auch quasi jede Baggerschaufel. Nun haben sie also tatsächlich einen spannenden Fund gemacht. Die Untersuchungen sind noch in vollem Gange, so dass bis dato nur spekuliert werden kann. Möglicherweise stammen die Bohlen aus dem 14. oder 15. Jahrhundert. Sie könnten mangels tragfähigen Untergrundes als Lauffläche gedient haben. Stichwort: Griesbacherl. Das lief früher einmal durch diesen Bereich.
Die Funde werden nun zwar genau dokumentiert, anschließend aber sehr wohl abtransportiert, so dass die Umgestaltung der Oberen Vorstadt nicht gefährdet ist. Auswirkungen könnte das freilich auf den Zeitplan haben, sofern sich der Holzbohlenweg tatsächlich auch nach Süden die ganze Werlbergerstraße entlang durchzieht. Michael Thalhofer, Projektleiter beim städtischen Bauamt, ist momentan noch gelassen. Man sei bis dato sehr gut unterwegs, habe sich in den zurückliegenden Wochen ein Zeitpuffer zulegen können. "Ich mache mir da noch keine Sorgen", so Thalhofer.
Zumindest kommen nun die Menschen in die Obere Vorstadt. Sie wurden bereits dabei beobachtet, wie sie sich Bohlenteile als Souvenir sicherten. Und eine Idee wurde auch schon an die Stadt herangetragen: "Legt doch Glas drüber und macht den Bohlenweg befahrbar."

Von Robert Edler

vorstadt-kopfsteinpflaster



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 06.09.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief