Aichach    

Uwa-Erweiterung wird ein "Pfahlbau"

Aichach (roe) "Wir werden zu Klein-Venedig." Seinen Humor hat Robert Winzer, Leiter der Ulrichswerkstätten Aichach, noch nicht verloren. Begeistert war er allerdings nicht, als sich herausstellte, dass der Untergrund auf dem Uwa-Gelände so schlecht ist, dass der sehnlichst erwartete Teilneubau der Werkstätten nicht ohne umfassende Gründungsarbeiten gestartet werden kann. Allein dafür muss ein mittlerer sechsstelliger Betrag investiert werden.

uwa-erweiterung-hfm

Der Teilneubau mit 2000 Quadratmetern soll die Metallwerkstatt, die auf dem gesamten Gelände auf drei Standorte verteilt ist, zusammenfassen und die Arbeitsabläufe optimieren. Gleichzeitig werden die Räume für die Förderwerkstätte für die schwerst- und mehrfachbehinderten Menschen erweitert. Damit kann die Qualität der Pflege durch speziell gestaltete Pflegebereiche deutlich verbessert werden.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 15.04.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief