Aichach    

Einjähriger immer noch in Lebensgefahr

Klingen (nay) Das Kleinkind, das bei einem Unfall an Heiligabend zwischen Klingen und Xyger lebensbedrohlich verletzt wurde (wir berichteten), befindet sich laut Polizei immer noch in einem sehr kritischen Zustand. Es liege im künstlichen Koma. Seine 18-jährige Tante ist inzwischen stabil, aber noch nicht vernehmungsfähig. Ein unfallanalytisches Gutachten und die Handyauswertung sollen Aufschluss über das Geschehen bringen.

Wieso die junge Frau mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet, ist weiterhin unklar, wie die Aichacher Polizei auf Spekulationen hin deutlich macht. Dass die Autofahrerin aus Altomünster mit ihrem Wagen ins Schlingern und es daraufhin zu dem tragischen Zusammenstoß mit dem Wagen eines 68-Jährigen kam, stehe fest. Das bestätigen auch Augenzeugen. Der Mann aus Sachsen kam bei dem Unfall ums Leben.
Über die Unfallursache gibt es bisher aber keine Ermittlungsergebnisse. Eine überregionale Zeitung hatte gemutmaßt, dass es aufgrund von Handynutzung zu dem tragischen Zusammenstoß der Fahrzeuge gekommen war.
"Es gibt keinerlei Erkenntnisse, die darauf schließen lassen", macht Erich Weberstetter, Leiter der Polizeiinspektion Aichach, dazu aber deutlich. Die Aichacher Polizei ist für die Auswertung des Smartphones der Fahrerin zuständig. Wann dazu Ergebnisse vorliegen werden, ist noch nicht absehbar.
Erkenntnisse aus dem unfallanalytischen Gutachten werden erst in zwei bis drei Monaten erwartet. Dass sich die 18-Jährige an den Unfallhergang erinnern kann, sei unwahrscheinlich, erklärt Erich Weberstetter. Erfahrungsgemäß hätten Beteiligte, vor allem nach derartig schlimmen Unfällen, aufgrund des Schocks und der schweren Verletzungen keine Erinnerung mehr daran. Augenzeugen bestätigten Unfallhergang


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.04.2019 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief