Aichach    

Überversorgt mit zu wenig Ärzten - Gesundsheitsministerin Huml diskutiert mit Ärzten und Politikern

Dasing - Das Durchschnittsalter der Ärzte im Landkreis Aichach-Friedberg liegt bei etwa 54 Jahren. Ärztlicher Nachwuchs ist also nötig, zumal der Bedarf an medizinischer Betreuung in einer immer älter werdenden Bevölkerung zunimmt. Über Landärzte, Notdienste und Krankenhäuser im Wittelsbacher Land, aber auch über politische Weichenstellungen diskutierte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml in Dasing mit vielen Vertretern aus Medizin und Politik.


gesundheitstag
Diskutierten über das Gesundheitswesen (von links): Dr. Andreas Ullmann vom Zentrum für Allgemeinmedizin in Aichach, Dr. Krzysztof Kazmierczak, Chef der Kliniken an der Paar, Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko, Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, Dr. Wolfgang Krombholz. Foto: Carina Lautenbacher


Der CSU-Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko hatte zu der Podiumsdiskussion in den Dasinger Bauernmarkt eingeladen. Dr. Andreas Ullmann vom Zentrum für Allgemeinmedizin sprach über die Situation der Hausärzte, Klinik-Chef Dr. Krzysztof Kazmierczak über die Lage der Krankehäuser und Dr. Wolfgang Krombholz, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, über grundsätzliche gesundheitspolitische Aspekte. Unter den rund 70 Besuchern der Veranstaltung, die am frühen Montagnachmittag stattfand, waren viele Vertreter aus dem medizinischen Bereich, aber auch Kommunalpolitiker nutzten die Gelegenheit, sich zu informieren.


Von Carina Lautenbacher


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 27.07.2018 12:00 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief