Aichach    

Neues Zuhause für das BRK

Aichach - Mit den ersten Entwürfen für die Zeit nach dem Umzug des Aichacher Krankenhauses in den Neubau befasste sich der Werkausschuss des Kreistags. Dabei ging es in erster Linie um die Ansiedlung des BRK in dem Gebäude. Sie könnte unter anderem zur Folge haben, dass die im vorgelagerten Funktionsbau befindlichen Arztpraxen in das Hauptgebäude umziehen müssen.


krankenhaus-aichach2
In und vor dem Funktionsbau am Krankenhaus, wo derzeit drei Arztpraxen untergebracht sind, könnte in Zukunft die BRK-Rettungswache mit Garagen für ihre Fahrzeuge angesiedelt werden. Die Praxen könnten in den Krankenhaus-Altbau umziehen. Foto: Carina Lautenbacher


Im Sommer war bekannt geworden, dass das Rote Kreuz in das Gebäude umziehen könnte. Das hat mehrere Vorteile: Einerseits ist die Organisation bislang an drei Standorten in der Kreisstadt vertreten, nämlich mit dem Sozialzentrum in der Rosenau, mit der Rettungswache an der Martinstraße und am San-Depot, wo Einsatzfahrzeuge untergebracht sind. Andererseits gehört das Grundstücke an der Martinstraße der Stadt Aichach, die damit wieder Zugriff auf ein wichtiges innerstädtisches Areal bekäme.
Die Architektin Ursula Schwab legte einen ersten Entwurf vor, der alle notwendigen Erfordernisse erfüllt - wobei mehrfach drauf hingewiesen wurde, dass sich vieles in der Diskussion noch ändern kann.
Das BRK braucht nicht nur Büro- und Sozialräume, sondern auch Garagen für seine Einsatzfahrzeuge sowie genug Platz davor, um nicht auf der Straße rangieren zu müssen. Diesen Platz gibt es vor dem vorgelagerten Trakt, in dem sich aktuell eine internistische, eine augenärztliche sowie eine Kinderarztpraxis befinden.

Von Carina Lautenbacher Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 24. Januar 2017.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 16.05.2017 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief